zur Navigation springen

HSV

04. Dezember 2016 | 02:59 Uhr

Krise beim HSV : Ex-Präsident Klein gibt Dietmar Beiersdorfer Rückendeckung

vom

Wie geht es weiter beim HSV? Ein Vorgänger Beiersdorfers fordert mehr gleichberechtigte Gesellschafter.

Hamburg | Der ehemalige HSV-Präsident Wolfgang Klein ist gegen eine Demission von Dietmar Beiersdorfer als Vorstandsvorsitzender des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV. „Ich würde anstelle des Rates alles dafür tun, Didi zu stärken“, riet Klein via „Hamburger Morgenpost“ dem Aufsichtsrat des Tabellenletzten. Der 75-Jährige, der dem HSV von 1979 bis 1987 vorstand, nannte als Grund „die Notwendigkeit der Kontinuität“ auch in schwierigen Zeiten.

Der HSV befindet sich in einer großen sportlichen Krise. Kritiker geben dem Vorstandsvorsitzenden und Sportdirektor in Personalunion, Dietmar Beiersdorfer, zumindest eine Mitschuld an der Misere. Beiersdorfer hatte angekündigt, beide Positionen zusammen nicht auf Dauer ausüben zu können. Neue Nahrung für die Kritiker hatte die geplante Verpflichtung von Christian Hochstätter vom VfL Bochum, die scheiterte. Am Montagabend sprach der HSV-Aufsichtsrat Beiersdorfer trotzdem das Vertrauen aus. Unterdessen sprechen einige Gründe für und gegen Beiersdorfer als HSV-Chef.

„Man muss klar sagen: Didi hat Fehler gemacht. Aber er ist nicht dumm. Er hat ja Ahnung vom Fußball und dem Geschäft.“ Die Probleme des HSV würden in der Struktur liegen, glaubt der Ex-Präsident. „Und in der Abhängigkeit von einem einzelnen Investor. Wir können Herrn Kühne wirklich dankbar dafür sein, dass er den HSV gerettet hat. Aber eine Abhängigkeit im Bereich von Spielertransfers kann keine Lösung sein“, betonte Klein. Und ergänzte: „Der HSV darf nicht abhängig von ihm sein. Es ist die wichtigste Aufgabe, sich davon zu lösen.“ Die gegenwärtige Konstellation schwäche die Position Beiersdorfers.

Klein forderte zugleich, der HSV solle sein Konzept mehrerer gleichberechtigter Gesellschafter umsetzen. Dafür müsse sich auch Jens Meier, der Präsident des HSV e.V., im Aufsichtsrat stark machen.

Der ehemalige Präsident, unter dessen Ägide der HSV Europapokalsieger der Landesmeister, DFB-Pokalsieger und zweimal deutscher Meister geworden war, sieht den HSV nicht als Absteiger in dieser Saison. „...mit frischen Kräften in der Winterpause sollte noch einiges möglich sein“, meinte Klein. Jetzt sei es Beiersdorfers Aufgabe, Verhandlungen mit Spielern und Beratern zu führen.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Nov.2016 | 11:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen