zur Navigation springen

Fussball

09. Dezember 2016 | 20:26 Uhr

sh:z-Fussballsommer 2016 : HSV gewinnt gegen Lyngby Kopenhagen mit 3:1

vom

Das Rendsburger Nobisstadion war Austragungsort der Partie. Der HSV geriet zunächst in Rückstand, ging durch Tore von Hunt, Jung und Lasogga aber als Sieger vom Platz.

Der Hamburger SV hat gegen den dänischen Fußball-Erstligisten Lyngby BK seinen letzten Test vor der ersten Runde im DFB-Pokal mit 3:1 (1:1) gewonnen. Die Tore in der Partie am Montag vor 3700 Zuschauern in Rendsburg erzielten Casper Höjer Nielsen (9. Minute) für die Gäste sowie Aaron Hunt (45.) , Gideon Jung (70.) und der eingewechselte Pierre-Michel Lassoga (87.) per Kopf. Die Partie war Teil des sh:z-Fußballsommers.

Trainer Bruno Labbadia bot zunächst die Formation auf, die er in der Pokalpartie gegen den Drittligisten FSV Zwickau am 22. August aufs Feld schicken will. Von den neu verpflichteten Spielern standen Bobby Wood und Filip Kostic in der Startelf. Alen Halilovic und Luca Waldschmidt wurden in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Die Generalprobe des HSV sollte eigentlich im Volksparkstadion stattfinden. Gegen den SSC Neapel. Dann kam die Absage der Italiener und der HSV musste handeln. Problem: In den meisten europäischen Klassen wird Mitte August bereits wieder gespielt. In Gesprächen mit dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (sh:z)  konnte mit dem dänischen Super-Ligisten Lyngby BK Kopenhagen ein adäquater Gegner gefunden werden. Die Partie findet im Stadion Nobiskrug mit seiner altehrwürdigen Holztribüne statt.

„Ein tolles Highlight für Rendsburg“, freute sich Bürgermeister Pierre Gilgenast, der zusammen mit Platzverein Rendsburger TSV seine volle Unterstützung zusagte. Verlangen doch beide Clubs einen Top-Rasen und einen funktionierenden Ablauf.

Der HSV kam mit seinem besten Aufgebot. Genau eine Woche später zur selben Uhrzeit müssen die Hamburger in der ersten DFB-Pokalhauptrunde beim Drittligisten in Zwickau antreten. Dieses Spiel hat höchste Priorität, flogen die Hanseaten doch in den letzten drei Jahren jeweils in der ersten Runde aus dem Wettbewerb und mussten somit auf Millionen-Einnahmen verzichten.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Aug.2016 | 20:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen