zur Navigation springen

Fussball

02. Dezember 2016 | 19:16 Uhr

Hiddink wohl kein Inter-Coach : Hiddink zum 70. Geburtstag wieder in den Schlagzeilen

vom

Vor seinem 70. Geburtstag am 8. November war Guus Hiddink mal wieder mächtig in den Schlagzeilen. Der niederländische Weltenbummler wurde nach dem Rauswurf von Frank de Boer als Trainerkandidat bei Inter Mailand gehandelt, bekommt den Job nach Medienberichten aber nicht.

Es wäre Hiddinks erster Job in Italien gewesen - und das vorläufige Ende einer Reise über fast die gesamte Welt. Mit einem Höhepunkt: 2002 schaffte Hiddink das Kunststück, Gastgeber Südkorea bei der Fußball-WM bis ins Halbfinale zu führen. In Asien hätten sie Hiddink daraufhin am liebsten mit einem Vertrag auf Lebenszeit ausgestattet - doch der Welttrainer des Jahres 2002 kehrte stattdessen in seine Heimat zur PSV Eindhoven zurück.

Auch als Clubcoach fühlte sich Hiddink, der mit Eindhoven dreimal Meister wurde, schnell nicht mehr ausgelastet. Er ging nach Australien, erreichte 2006 das WM-Achtelfinale. Und erfuhr dann, wie sich Scheitern anfühlt: Mit Russland misslang ihm die Qualifikation für die WM 2010, auch als türkischer Nationalcoach war 2011 fix Schluss. Hiddinks zweite Amtszeit als niederländischer Nationaltrainer endete 2015 mit großen Enttäuschungen nach nicht mal einem Jahr. «Ich finde es schade, dass es so gelaufen ist», sagte er. Zuletzt coachte er bis Mitte 2016 zum zweiten Mal den FC Chelsea.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Nov.2016 | 15:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert