zur Navigation springen

Fußball-WM

08. Dezember 2016 | 08:56 Uhr

Jahrestag der Anschläge : WM-Quali in Frankreich mit Schweigeminute und 2:1-Sieg

vom

Vor fast einem Jahr spielten Frankreichs Fußballer im Stade de France, als draußen Bomben hochgingen. Ein WM-Qualifikationsspiel kurz vor dem Jahrestag ruft die Erinnerungen an die Terrornacht wach.

Die erste Marseillaise erklingt schon im S-Bahnhof. Fußballstimmung im Pariser Vorort Saint-Denis - wie an jenem 13. November 2015. Der französische Fußballverband FFF hat junge Leute geschickt, die den Fans auf dem Weg zum Stadion Frankreich-Fahnen auf die Wangen malen.

Doch wenige Meter dahinter werden Besucher abrupt daran erinnert, dass Fußball hier seit einem Jahr eben nicht mehr ganz unbeschwert ist. «Die Frauen nach rechts, die Männer geradeaus», rufen Sicherheitsleute: Taschenkontrolle, Wintermäntel öffnen, abtasten. Im Hintergrund wachen schwerbewaffnete Polizisten.

Vor den Toren des Stade de France begann am 13. November 2015 die Pariser Terrornacht. Drei Selbstmordattentäter sprengten sich hier in die Luft, während drinnen Frankreich gegen Deutschland spielte. Fast auf den Tag genau ein Jahr später laufen «Les Bleus» wieder auf: WM-Qualifikation gegen Schweden.

Das Spiel ist wichtig, die beiden Teams stehen tor- und punktgleich an der Spitze ihrer Qualifikations-Gruppe für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Nach einer unspektakulären ersten Hälfte und dem Führungstreffer Schwedens zu Beginn der zweiten Halbzeit berappelt sich Frankreich. Dank Treffer von Paul Pogba und Dimitry Payet können die Gastgeber am Ende einen 2:1-Sieg bejubeln.

Es ist aber klar, dass die Partie neben der sportlichen auch eine symbolische Bedeutung hat - auch wenn Frankreich seit den Anschlägen schon mehrfach hier gespielt hat, nicht zuletzt während der EM.

Frankreichs Kapitän Hugo Lloris will den Blick nach vorne richten - weiß aber, dass der Schatten des Terrors nicht einfach verschwinden wird. «Das ist ein tragisches Ereignis. Aber man muss immer nach vorne schauen und versuchen, die Seite umzuschlagen, selbst wenn dieses Ereignis uns sicher das ganze Leben im Gedächtnis bleiben wird», sagte er bei einer Pressekonferenz im Vorfeld des Spiels. «Auf eine gewisse Art sind wir mit diesem Drama verbunden.» Trainer Didier Deschamps sagte: «Die Zeit vergeht, aber man kann das nicht vergessen.»

Zu Beginn des Spiels erhebt sich das gesamte Stadion zu einer Schweigeminute. Auch Präsident François Hollande sitzt auf der Tribüne. Dann der Anpfiff - und bald herrscht wieder fröhliches Gejohle. Ursprünglich hätte das Match laut FIFA-Kalender sogar am Jahrestag stattfinden sollen. Aus Respekt für die Opfer bekam Frankreichs Fußballverband aber eine Ausnahmegenehmigung, schon zwei Tage früher zu spielen.

Angst hier zu arbeiten habe er heute nicht, erzählte der Sicherheitsmann Salim Toorabally vor wenigen Wochen der Deutschen Presse-Agentur. «Nach dem 13. November ist die Sicherheit nicht mehr die gleiche», sagte er. Toorabally hatte am 13. November einen jungen Mann ohne Ticket gehindert, ins Stadion zu kommen - hinterher stellte sich heraus, dass es einer der Attentäter war. Heute seien die Sicherheitskräfte sehr präsent bei jedem Spiel, sagt Toorabally. Aber die Szenen von jenem Abend, die kämen ihm trotzdem jedes Mal wieder in Erinnerung.

Auszug Deschamps-Pk bei "Eurosport", Frz.

Liveticker "Le Figaro" mit Zitaten aus der Deschamps-Pk, Frz.

Bericht RTL zu Schweigeminute, Frz.

Übersicht "L'Équipe" zu WM-Quali-Gruppe A, Frz.

Auszug der Lloris-Pk bei BFMTV, Frz.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2016 | 22:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert