zur Navigation springen

Fußball-WM

09. Dezember 2016 | 16:40 Uhr

2016 «ein Seuchenjahr» : Kritik an Koller in Österreich wächst

vom

Wie schnelllebig das Fußball-Geschäft ist, erlebt derzeit Marcel Koller. Noch vor einem halben Jahr wurde der Teamchef in Österreich umjubelt. Jetzt steht er in der Kritik - weil er den Abwärtstrend von Team Austria einfach nicht stoppen kann.

Es ist noch nicht lange her, da gehörte Marcel Koller zu den populärsten Menschen überhaupt in Österreich.

Dass der Schweizer das Team Austria aus den Niederungen des europäischen Fußballs geholt und erstmals seit acht Jahren wieder zu einer Europameisterschaft geführt hatte, brachte den 56-Jährigen im Nachbarland in eine ähnliche Position wie sie Joachim Löw in Deutschland innehat: Koller war unantastbar.

Doch nach einer völlig verkorksten EM in Frankreich und dem Fehlstart in die WM-Qualifikation hat sich der Wind gedreht. Spätestens nach dem 0:1 gegen Irland hat der Druck auf den früheren Bundesliga-Coach des VfL Bochum und 1. FC Köln merklich zugenommen. Kollers Kritiker in der Alpenrepublik haben sich in Stellung gebracht, es wird längst öffentlich über die Zukunft des Teamchefs diskutiert.

«Seit der EURO in Frankreich ist das Nationalteam nur noch ein Schatten seiner selbst», schrieb die «Kronen-Zeitung» nach der zweiten Niederlage im vierten Spiel. Koller stehe seit Monaten «wegen seiner «Aufstellungen, Täusche und taktischen Vorgaben» in der Kritik. «Muss der Schweizer jetzt entlassen werden?»

Auch das Boulevard-Blatt «Österreich» hat sich auf den Coach eingeschossen, den es nach der souveränen EM-Qualifikation ohne Niederlage noch verehrt hatte. «Scheitert unser Teamchef an seiner Sturheit?», fragte das Blatt am Sonntag provokativ.

Tatsache ist, dass Koller seit der EM nicht mehr das glücklichste Händchen hat, wenn es um Personalentscheidungen geht. Schon beim Turnier in Frankreich fand der Schweizer keinen Weg, um den negativen Trend zu stoppen. Vor allem an der richtigen Position für Bayern-Star David Alaba ist längst eine Dauer-Diskussion entbrannt. In München zu einem Linksverteidiger von Weltformat gewachsen, spielt Alaba in der Nationalmannschaft überall - nur nicht links hinten.

Auch Koller selbst spürt deshalb, dass es langsam ungemütlich wird. «Als Trainer brauchst du natürlich Ergebnisse», sagte der Coach nach der Niederlage gegen Irland, durch die Platz eins in der Gruppe D und damit die direkte Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland bereits in weite Ferne gerückt ist. Die Bilanz seit der erfolgreichen EM-Qualifikation ist erschreckend: Drei Siegen gegen die Fußball-Zwerge Albanien, Malta und Georgien stehen zwei Unentschieden und sieben Niederlagen gegenüber.

«Es ist eine sehr mühsame, schwierige Phase, absolut», gestand Koller daher. Allerdings habe er in seiner Karriere bereits schlimmere Dinge mitgemacht. «Ich habe schon andere Gewitter erlebt - und die waren nicht hier.»

Immerhin gibt es seitens der Verbandsführung noch Rückendeckung für den Coach, dessen Vertrag vor der EM noch unter großem Jubel in ganz Österreich bis zum Ende der WM-Qualifikation verlängert worden war. «Eine Teamchef-Diskussion ist so notwendig wie ein Kropf», sagte ÖFB-Präsident Leo Windtner. Allerdings nahm er Koller auch in die Pflicht: «2016 ist einfach ein Seuchenjahr. Jetzt geht es darum, die Winterpause zu nützen, Ursachenforschung zu betreiben und das Mindset neu aufzustellen.»

krone.at

oe24.at

Verbandshomepage

zur Startseite

von
erstellt am 13.Nov.2016 | 14:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert