zur Navigation springen

Fußball-WM

07. Dezember 2016 | 17:34 Uhr

In Griechenland : Dzekos Hosenzieher überschattet Remis in letzter Sekunde

vom

Griechenlands Fußballer atmeten nach dem Ausgleich in letzter Sekunde gegen Bosnien auf. Doch die Hauptrolle in der WM-Qualifikationspartie spielte am Sonntag der ehemalige Wolfsburger Bundesligaprofi Edin Dzeko.

Der bosnische Stürmer hatte Sokratis Papastathopoulos von Borussia Dortmund während eines Streits um den Ball in der 79. Minute die Hose heruntergezogen. Das Fernsehen hatte gerade zu diesem Zeitpunkt die Aktion in Großaufnahme gezeigt.

Anschließend kam es zu einer Rudelbildung und Rangeleien zwischen Griechen und Bosniern. Dabei schlug der griechische Bundesliga-Spieler Kyriakos Papadopoulos (RB Leipzig) einem bosnischen Spieler ins Gesicht. Ergebnis: Der Schiedsrichter zeigte Dzeko Gelb-Rot und Papadopoulos die rote Karte.  

Nicht alle waren mit der Entscheidung einverstanden. Bosniens Nationaltrainer Mehmed Bazdarevic sagte am Montag: «Ich glaube, dass es der größte Schaden ist, dass Edin Dzeko unrechtmäßig ausgeschlossen wurde. Damit hat uns der Schiedsrichter um zwei Punkte gebracht.»

Den Ausgleich zum 1:1 hatte in der fünften Minute der Nachspielzeit Georgios Tzavellas erzielt. Zuvor hatte Orestis Karnezis (32. Minute) die Gäste per Eigentor in Führung gebracht. Die Griechen bleiben damit in der Gruppe H mit zwei Punkten Rückstand Zweiter hinter Belgien. Griechenlands Nationaltrainer Michael Skibbe sagte nach dem Spiel: «Wir hatten Glück und haben am Ende den einen Punkt.» 

In bosnischen Medien wurde von einem weiteren Zwischenfall berichtet. Auf der Tribüne sollen griechische Fans ein nationalistisches Transparent gezeigt haben. Darauf stand der bekannte kriminelle Spruch «Messer, Draht, Srebrenica» («Noz, zica, Srebrenica»). Das skandieren normalerweise Serben, um den Völkermord im ostbosnischen Srebrenica im Juli 1995 zu verunglimpfen.

Zeitung "Oslobodjenje"

zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 14:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert