zur Navigation springen

Fußball EM 2016

10. Dezember 2016 | 13:46 Uhr

Fußball : Zehntausende bejubeln Portugals Sieg auf Berliner Fanmeile

vom

Mehrere Zehntausend Fußballfans haben das EM-Finale zwischen Portugal und Frankreich auf der Berliner Fanmeile verfolgt.

Unterstützer beider Mannschaften hatten sich am Sonntagabend vor der Bühne am Brandenburger Tor eingefunden, es blieb friedlich - und am Ende feierten die Portugiesen ausgelassen.

Auch viele deutsche Fans, die überwiegend dem französischen Team die Daumen drückten, hatten sich unter die Menge gemischt. Entsprechend deutlich schienen die Sympathien auf dem Gelände am Tiergarten verteilt. Dennoch brandete anerkennender Applaus auf, als Portugals Star Cristiano Ronaldo verletzt ausgewechselt werden musste.

Während des Spiels ging bei jeder Strafraumsituation ein lautes Raunen durch die Menge, die Fans fieberten angespannt mit. Doch erst nach Portugals Treffer in der Verlängerung explodierte die Stimmung. Frenetischer Jubel erfüllte die Fanmeile, jede erfolgreiche Aktion der Südeuropäer wurde danach lautstark beklatscht. Nach Abpfiff kannte die Freude bei den portugiesischen Anhängern dann keine Grenzen mehr, ungläubig lagen sie sich nach dem ersten EM-Titel des Landes in den Armen. Viele Franzosen vergossen Tränen.

Angesichts fehlender deutscher Finalbeteiligung zeigte sich der Veranstalter zufrieden mit dem Andrang zum letzten Spiel des Turniers. Zunächst war es lange weitgehend leer geblieben. Kurz vor Spielbeginn füllte sich das Gelände dann aber zusehends, sogar nach Anpfiff gab es noch Warteschlangen an den Eingängen.

Für die zahlreichen Betreiber von Imbiss- und Getränkebuden war es somit ein versöhnlicher Abschluss der Europameisterschaft. Doch gerade Händler aus dem hinteren Bereich der Fanmeile klagten über geringe Umsätze - einzig die K.o.-Spiele der deutschen Mannschaft hätten die Bilanz ein wenig verbessert, sagten sie.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Jul.2016 | 23:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert