zur Navigation springen

Fußball EM 2016

04. Dezember 2016 | 03:02 Uhr

Fußball : «Was für ein Debüt!»: England bejubelt Youngster Rashford

vom

Englands Fußball-Nationaltrainer Roy Hodgson steht nach dem bemerkenswerten Debüt von Marcus Rashford vor einer schwierigen Entscheidung über den endgültigen EM-Kader.

Beim 2:1-Testsieg gegen Australien erzielte der 18 Jahre alte Stürmer bereits nach 138 Sekunden die Führung. Rashford ist nun der jüngste Spieler in der Geschichte der Three Lions, der in seinem ersten Länderspiel getroffen hat.

«Ich bin hocherfreut für Marcus, und ich freue mich sehr, dass er ein solches Lob bekommt», sagte Hodgson nach der Partie am Freitag in Sunderland. «Ich bin auch hocherfreut, dass sich bewiesen hat, dass meine Entscheidung, ihn ins Spiel zu werfen, nicht lächerlich war. Er wurde in der zweiten Halbzeit etwas müde - aber was für ein Debüt!»

Rashford lief in der ersten Hälfte in der Sturmspitze auf, rückte dann auf die Außenbahn und wurde nach gut einer Stunde von Ross Barkley ersetzt. Der eingewechselte Kapitän Wayne Rooney erzielte den zweiten englischen Treffer.

Hodgson muss nun noch zwei Spieler aus seinem vorläufigen Aufgebot für die EURO streichen, zuvor hatte sich bereits Mittelfeldspieler Fabian Delph verletzt und fällt aus. An Rashford kommt Hodgson zumindest nach öffentlicher Meinung nicht mehr vorbei. «Er wird sicher im Eurostar nach Paris sitzen», schrieb der «Daily Mirror.»

Für England steht noch der Test gegen Portugal (2. Juni) an. Beim Turnier in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) treffen die Three Lions in der Vorrunde auf Russland, Wales und die Slowakei.

England auf der offiziellen EM-Seite

aktuelle Spiele Englands

Nationalmannschaft auf der offiziellen Verbands-Internetseite Englands

Nationalmannschaft auf Twitter

Vorläufiger EM-Kader England

Profil Rashford

Aussagen Eriksson in der Sun

zur Startseite

von
erstellt am 28.Mai.2016 | 09:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert