zur Navigation springen

Fußball EM 2016

08. Dezember 2016 | 10:53 Uhr

Fußball : Superstar Bale führt EM-Kader für Neuling Wales an

vom

Mit Champions-League-Sieger Gareth Bale von Real Madrid reist Neuling Wales zur Europameisterschaft nach Frankreich. Neben dem Superstar nominierte Fußball-Nationaltrainer Chris Coleman 22 weitere Profis für den endgültigen Kader.

Mit zwölf Profis spielt knapp die Hälfte des Aufgebots bei Clubs in der englischen Premier League.

Bale ist dabei der einzige Spieler im walisischen Aufgebot, der nicht auf der britischen Insel sein Geld verdient. Leistungsträger sind neben dem Flügelflitzer auch Aaron Ramsey vom FC Arsenal, Andy King von Meister Leicester City oder Joe Allen, der bei Jürgen Klopps FC Liverpool spielt.

Die Mannschaft von Real-Star Bale bestreitet vor der EM noch einen Test am 5. Juni in Stockholm gegen Schweden. Danach folgt die Abreise ins EM-Stammquartier nach Dinard in die Bretagne. Wales trifft im ersten EM-Spiel am 11. Juni in Bordeaux auf die Slowakei. Danach folgen die Begegnungen gegen England (16. Juni) und Russland (20. Juni).

Das Aufgebot:

Torhüter: Wayne Hennessey (Crystal Palace), Danny Ward (FC Liverpool), Owain Fon Williams (Inverness).

Abwehr: James Chester (West Bromwich Albion), James Collins (West Ham United), Ben Davies (Tottenham Hotspur), Chris Gunter (Reading), Ashley Richards (FC Fulham), Neil Taylor (Swansea City), Ashley Williams (Swansea City).

Mittelfeld: Joe Allen (FC Liverpool), David Edwards (Wolverhampton Wanderers), Andy King (Leicester City), Joe Ledley (Crystal Palace), Aaron Ramsey (FC Arsenal), David Vaughan (Nottingham Forest), George Williams (FC Fulham), Jonathan Williams (Crystal Palace).

Sturm: Gareth Bale (Real Madrid), Simon Church (MK Dons), David Cotterill (Birmingham City), Hal Robson-Kanu (FC Reading), Sam Vokes (FC Burnley).

UEFA-Informationen zur EM-Endrund

EM-Regularien

EM-Spielplan

EM-Kader

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mai.2016 | 16:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert