zur Navigation springen

Fußball EM 2016

08. Dezember 2016 | 21:08 Uhr

Fußball : Rumänien ohne Stuttgarts Maxim

vom

Alexandru Maxim vom Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart hat den Sprung ins rumänische Team für die Fußball-EM in Frankreich verpasst.

Der Mittelfeldspieler wurde von Nationaltrainer Anghel Iordanescu wie vier weitere Spieler aus dem vorläufigen Aufgebot gestrichen, wie der Verband bekanntgab. Maxim war in den beiden bisherigen Vorbereitungsspielen jeweils eingewechselt worden.

Aus dem endgültigen 23-Mann-Kader spielen neun Profis in Rumänien, mit vier Vertretern stellt Rekordmeister Steaua Bukarest das größte Kontingent. Die EM-Generalprobe steht am 3. Juni gegen Georgien in Bukarest an.

Rumänien stellte in der EM-Qualifikation mit nur zwei Gegentoren die beste Verteidigung und kassierte keine Niederlage. Nach dem Auftaktspiel gegen Gastgeber Frankreich am 10. Juni trifft das Team noch auf die Schweiz und Albanien.

Das Aufgebot:

Tor: Ciprian Tatarușanu (AC Florenz), Costel Pantilimon (FC Watford), Silviu Lung (Astra Giurgiu)

Verteidigung: Cristian Sapunaru (Pandurii Targu Jiu), Alexandru Matel (Dinamo Zagreb), Vlad Chiriches (SSC Neapel), Valerica Gaman (Astra Giurgiu), Dragos Grigore (Al Sailiya), Cosmin Moti (Ludogorez Rasgrad), Razvan Rat (Rayo Vallecano), Steliano Filip (Dinamo Bukarest)

Mittelfeld: Mihai Pintilii (Steaua Bukarest), Ovidiu Hoban (Hapoel Be’er Scheva), Andrei Prepelita (Ludogorez Rasgrad), Adrian Popa (Steaua Bukarest), Gabriel Torje (Osmanlispor), Alexandru Chipciu (Steaua Bukarest), Nicolae Stanciu (Steaua Bukarest), Lucian Sanmartean (Al Ittihad)

Atacanți: Claudiu Keseru (Ludogorez Rasgrad), Bogdan Stancu (Genclerbirligi), Florin Andone (FC Cordoba), Denis Alibec (Astra Giurgiu)

Rumänien auf der offiziellen EM-Seite

Kader der EM-Qualifikationsspiele

aktuelle Spiele Rumäniens

Nationalmannschaft auf der offiziellen Verbands-Internetseite Rumäniens

Verbandsmitteilung, rumänisch

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mai.2016 | 19:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert