zur Navigation springen

Fußball EM 2016

03. Dezember 2016 | 20:53 Uhr

Fußball : Reus strebt Platz in erster EM-Elf an

vom

Der noch angeschlagene Offensivspieler Marco Reus hofft, in der zweiten Wochen des EM-Trainingslagers der deutschen Fußball-Nationalmannschaft den Konkurrenzkampf aufnehmen zu können.

«Ich bekomme täglich Behandlungen, kann ein paar Übungen machen. Ich denke, ab nächster Woche kann ich wieder ganz normal trainieren», sagte der 27 Jahre alte Nationalspieler von Borussia Dortmund im Gespräch mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Das erste von noch zwei Testspielen vor der EM am Sonntag in Augsburg gegen die Slowakei wird Reus damit verpassen. Der 29-malige Nationalspieler laboriert seit dem verlorenen Pokalfinale gegen den FC Bayern München an Adduktorenbeschwerden. Trotz des Fehlstarts in die Vorbereitung bleibt sein Ziel ein Stammplatz beim Turnier in Frankreich. «Mein Anspruch ist zu spielen. Ich will unter die ersten Elf, will der Mannschaft in jeder Partie helfen und zeigen, dass ich diesen Platz verdiene», sagte Reus im Trainingslager in der Schweiz. «In den letzten Jahren habe ich in der Nationalmannschaft immer gespielt, das will ich bestätigen», ergänzte der Mittelfeldspieler, der die WM 2014 in Brasilien wegen einer Verletzung verpasst hatte.

Aufmerksam verfolgt der BVB-Profi die Entwicklung bei seinem Verein. Nach dem Wechsel von Kapitän Mats Hummels zum FC Bayern und dem erwarteten Abschied des aktuell verletzten Mittelfeldspielers Ilkay Gündogan blickt Reus interessiert auf die personellen Aktivitäten der Borussia. Er hoffe und erwarte, dass gute Spieler kommen, sagte der Nationalspieler und ergänzte deutlich: «Ich vertraue darauf, dass der Trainer und die Verantwortlichen einen guten Plan haben.»

EM-Spielplan

EM-Teilnehmer

EM-Spielorte

Terminplan Nationalmannschaft

Sportliche Leitung der Nationalelf

Länderspielbilanz gegen bislang 91 Gegner

Vorläufiger EM-Kader

Stadio Comunale Ascona

DFB-Teamhotel im Trainingslager

Daten und Fakten zu Reus

zur Startseite

von
erstellt am 27.Mai.2016 | 17:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert