zur Navigation springen

Fußball EM 2016

10. Dezember 2016 | 02:19 Uhr

US-Rapper : #Neighbor: Snoop Dogg postet Boateng-Trikot

vom

Der Weltstar Snopp Dogg hat mit einem Tweet auf die Nachbar-Debatte angespielt – und ein Bekenntnis veröffentlicht.

New York/Marseille | US-Rapper Snoop Dogg (44) hat kurz vor dem EM-Halbfinale zwischen Deutschland und Frankreich ein ziemlich offensichtliches Bekenntnis bei Twitter veröffentlicht: Der Hip-Hop-Weltstar („What's My Name?“) postete am Donnerstagabend ein Foto von einem Boateng-Trikot und schrieb dazu die Worte Boss, #Boateng, #GERFRA und #Neighbor. Damit spielte er auch auf die Nachbar-Debatte an. Boateng ist bekennender Hip-Hop-Fan und lässt sich von Star-Rapper Jay Z managen.

 

Der in Berlin geborene Boateng ist der Sohn einer deutschen Mutter und eines ghanaischen Vaters. Er ist Stammspieler des FC Bayern und Leistungsträger in der Deutschen Nationalmannschaft.

AfD-Vize Alexander Gauland hatte im Vorfeld der Europameisterschaft gesagt, dass Deutsche zwar Boateng als Nationalspieler schätzen würden, aber nicht neben ihm wohnen wollten. Das war auf breite Ablehnung gestoßen. Viele solidarisierten sich mit dem Münchner Fußball-Profi. Schon seit Beginn der Fußball-Europameisterschaft twittern zahlreiche Nutzer zu jedem Spiel der DFB-Mannschaft mit Bezug auf Boateng und seine Leistung unter Hashtags wie #BesterNachbar und #MeinNachbar.

Und den möchte man nicht als Nachbarn? Jérôme Boateng nach dem Sieg gegen Argentinien mit dem WM-Pokal. /Archiv
Und den möchte man nicht als Nachbarn? Jérôme Boateng nach dem Sieg gegen Argentinien mit dem WM-Pokal. /Archiv Foto: Andreas Gebert

Auch Bundestrainer Joachim Löw hatte sich einen kleinen Seitenhieb nach Boatengs spektakulärer Rettungstat beim 2:0-Auftaktsieg gegen die Ukraine gegönnt. „Es ist gut, wenn man einen Jérôme als Nachbarn hat in der Abwehr“, sagte er.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jul.2016 | 20:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen