zur Navigation springen

Fußball EM 2016

09. Dezember 2016 | 20:26 Uhr

Fußball : Löw setzt 19 Spieler bei EM ein

vom

Joachim Löw hat in den sechs EM-Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Frankreich 19 Akteure aus dem 23-Mann-Kader eingesetzt.

Torwart Manuel Neuer sowie die Feldspieler Jonas Hector, Toni Kroos, Thomas Müller und Mesut Özil standen die kompletten 570 Spielminuten auf dem Platz. Nicht eingesetzt vom Bundestrainer wurden die Ersatztorhüter Bernd Leno und Marc-André ter Stegen sowie die Feldspieler Jonathan Tah und Julian Weigl.

Die sieben deutschen Tore verteilen sich auf sechs Spieler, allein Mario Gomez traf doppelt in Frankreich. Neben Dauerleister Hector feierten die Youngster Joshua Kimmich, Emre Can und Leroy Sané bei der EURO 2016 ihr Turnierdebüt. Der FC Bayern stellte mit fünf eingesetzten Akteuren die meisten Spieler.

Das EM-Einsatzprotokoll des DFB-Teams (aufgereiht nach Spielminuten):

Spieler Verein Einsätze Minuten Tore
Jonas Hector 1. FC Köln 6 570 -
Toni Kroos Real Madrid 6 570 -
Thomas Müller FC Bayern 6 570 -
Manuel Neuer FC Bayern 6 570 -
Mesut Özil FC Arsenal 6 570 1
Jérôme Boateng FC Bayern 6 506 1
Benedikt Höwedes FC Schalke 04 6 424 -
Mats Hummels Borussia Dortmund 4 390 -
Joshua Kimmich FC Bayern 4 390 -
Julian Draxler VfL Wolfsburg 5 357 1
Sami Khedira Juventus Turin 5 338 -
Mario Gomez Besiktas Istanbul 4 271 2
Mario Götze FC Bayern 4 232 -
Bastian Schweinsteiger Manchester United 5 221 1
Shkodran Mustafi FC Valencia 2 120 1
André Schürrle VfL Wolfsburg 3 74 -
Emre Can FC Liverpool 1 66 -
Lukas Podolski Galatasaray Istanbul 1 19 -
Leroy Sané FC Schalke 04 1 12 -

EM-Spielplan

EM-Teilnehmer

EM-Spielorte

Terminplan Nationalmannschaft

Sportliche Leitung der Nationalelf

Länderspielbilanz gegen bislang 91 Gegner

Deutscher EM-Kader

DFB-Teamhotel in Évian

Deutsche Rekordspieler

Deutsche Länderspiel-Ergebnisse

zur Startseite

von
erstellt am 08.Jul.2016 | 10:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert