zur Navigation springen

Fußball EM 2016

06. Dezember 2016 | 18:58 Uhr

Fußball : Kramaric und Jedvaj im kroatischen EM-Aufgebot

vom

Die beiden Bundesliga-Profis Andrej Kramaric von 1899 Hoffenheim und Tin Jedvaj von Bayer Leverkusen haben es in das endgültige EM-Aufgebot von Kroatien geschafft. Nationaltrainer Ante Cacic nominierte am Dienstag seine 23 Spieler für die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich.

Die großen Stars der Kroaten sind die Mittelfeldspieler Luka Modric (Real Madrid) und Ivan Rakitic (FC Barcelona) sowie der frühere Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (Juventus Turin). Neben Rakitic und Mandzukic gehören noch fünf weitere ehemalige Bundesliga-Spieler zum Kader: die beiden Ex-Leverkusener Vedran Corluka (Lokomotive Moskau) und Domagoj Vida (Dynamo Kiew), der Ex-Frankfurter Gordon Schildenfeld (Dinamo Zagreb), der Ex-Hamburger Milan Badelj (AC Florenz) sowie der frühere Wolfsburger Ivan Perisic (Inter Mailand).

Während der EM-Vorbereitung bestreiten die Kroaten noch ein Testspiel am Samstag gegen San Marino. Bei der Europameisterschaft trifft die Mannschaft dann in der Gruppe D auf Titelverteidiger Spanien, Tschechien und die Türkei.

Das Aufgebot:

Tor: Danijel Subasic (AS Monaco), Lovre Kalinic (Hajduk Split), Ivan Vargic (HNK Rijeka)

Abwehr: Darjo Srna (Schachtjor Donezk), Vedran Corluka (Lokomotive Moskau), Domagoj Vida (Dynamo Kiew), Ivan Strinic (SSC Neapel), Gordon Schildenfeld (Dinamo Zagreb), Sime Vrsaljko (US Sassuolo Calcio), Tin Jedvaj (Bayer Leverkusen)

Mittelfeld: Luka Modric (Real Madrid), Ivan Rakitic (FC Barcelona), Ivan Perisic (Inter Mailand), Mateo Kovacic (Real Madrid), Milan Badelj (AC Florenz), Marcelo Brozovic (Inter Mailand), Marko Rog (Dinamo Zagreb), Ante Coric (Dinamo Zagreb)

Angriff: Mario Mandzukic (Juventus Turin), Andrej Kramaric (1899 Hoffenheim), Nikola Kalinic (AC Florenz), Marko Pjaca (Dinamo Zagreb), Duje Cop (FC Malaga)

Das kroatische EM-Aufgebot

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mai.2016 | 21:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert