zur Navigation springen

Fußball EM 2016

02. Dezember 2016 | 19:15 Uhr

Fußball : Englands Trainer Hodgson tritt nach EM-Aus zurück

vom

Trainer Roy Hodgson hat nach dem EM-Aus der englischen Fußball-Nationalmannschaft seinen Rücktritt erklärt.

«Es tut mir leid, dass es so enden muss», sagte der 68-Jährige in Nizza nach der 1:2-Niederlage im Achtelfinale der Fußball-EM gegen Island. «Jetzt ist es an der Zeit für jemand anders, den Fortschritt dieser jungen, hungrigen und extrem talentierten Gruppe zu verantworten.» Hodgson trug ein vorbereitetes Statement vor, nannte das Abschneiden «inakzeptabel» und ließ keine weiteren Fragen zu.

Der Routinier hatte das Team kurz vor der EM 2012 übernommen, sein Vertrag lief nach dem Turnier in Frankreich aus. Der Coach stand bereits zuvor wegen seiner zahlreichen Personalwechsel beim letzten Vorrundenspiel gegen die Slowakei (0:0) und dem verpassten Gruppensieg in der medialen Kritik.

Der englische Verband kündigte an, die Entscheidung von Hodgson zu unterstützen und weitere Schritte «sofort» zu diskutieren. «Wie die gesamte Nation sind wir enttäuscht über die Niederlage», hieß es in einer Stellungnahme. «Wir hatten große Hoffnung, weit in diesem Wettbewerb zu kommen und akzeptieren, dass wir weder unsere eigenen noch die Erwartungen des Landes erfüllt haben.»

Als mögliche Nachfolger von Hodgson werden U21-Trainer Gareth Southgate, der ebenfalls zurückgetretene Assistent Gary Neville und die Premier-League-Trainer Alan Pardew, Sam Allardyce oder auch Arsene Wenger gehandelt.

England auf der offiziellen EM-Seite

englische Spiele

englische Nationalmannschaft auf der offiziellen Verbandsseite

englische Nationalmannschaft auf Twitter

englischer EM-Kader

isländischer Terminplan während der EM - englisch

Länderspiel-Übersicht des isländischen Teams

zur Startseite

von
erstellt am 27.Jun.2016 | 23:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert