zur Navigation springen

Fußball EM 2016

05. Dezember 2016 | 13:40 Uhr

Kommentatorin bei EM 2016 : Claudia Neumann im sexistischen Shitstorm: „Ich hatte das erwartet“

vom

Claudia Neumanns Job ist historisch: Als erste Frau kommentiert sie im deutschen TV Fußball-Länderspiele. Der Mob tobt.

Verärgert hat das ZDF auf den teils sexistischen Shitstorm gegen die Fußball-Kommentatorin Claudia Neumann reagiert. „Asoziale Kritik in den sozialen Netzwerken ist für uns kein Maßstab für eine objektive Bewertung“, sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz und lobte seine Kollegin: „Diese Frau steht ihren Mann.“ Die Pöbeleien im Netz waren teilweise ungewohnt unflätig.

Das Internet ist für einige offenbar eine willkommene Gelegenheit, für ihre Polemik Aufmerksamkeit zu erhalten. So erreichen Stammtisch-Sprüche eine breite Öffentlichkeit, was das Ego der Pöbler steichelt. Für die Opfer der Beschimpfungen kann ein Shitstorm eine große Belastung darstellen.

Neumann selbst konterte die Beschimpfungen gelassen. „Sonst kriegen meine männlichen Kollegen das alles ab“, sagte sie am Sonntag in Paris und fügte augenzwinkernd hinzu: „Ich habe sie dieses Mal ein bisschen entlastet.“ Die Journalistin war die erste Frau, die am 11. Mai im deutschen Fernsehen mit Wales gegen Slowakei ein Spiel einer Männer-EM kommentiert hat.

Die Partie Italien gegen Schweden am Freitag in Toulouse war ihr zweiter Einsatz in Frankreich. Neumann hatte bereits vor dem Turnier gesagt: „Wenn jemand per se die Frauenstimme bei Fußball-Kommentaren ablehnt, ist eine neutrale Beurteilung kaum möglich.“ „Mich hat das nicht überrascht, ich hatte das ja erwartet“, erklärte Neumann am Sonntag und machte dabei einen äußerst entspannten Eindruck.

 

Inhaltlich auseinandersetzen müsse sie sich mit dem Shitstorm nicht: „Ich sehe das nicht als Kritik, ich sehe ich das nur als Beschimpfungen.“ Neumann hat ihre eigene Art, mit den teils unflätigen Ausdrücken umzugehen. „Ich lese das selber gar nicht und kriege es daher nicht direkt, sondern nur indirekt mit“, berichtete die Journalistin. „Ich habe nur davon gehört.“

 

„Claudia Neumann hat das Spiel kompetent kommentiert“, sagte Gruschwitz: „Wir waren sehr zufrieden!“ Kritik an seinen kommentierenden Kollegen ist Gruschwitz gewohnt. Das gehöre zum Fußball wie Trainer als Sündenböcke und Beschimpfungen von Schiedsrichtern. Die Schmähungen und Pöbeleien gegen die Fußball-Expertin des Zweiten hätten allerdings eine besonders unangenehme Qualität.

Spiegel online zitiert die 52-Jährige mit den Worten: „Hey, Leute, es geht nur um Fußball! Was für ein Witz! Die meisten, die da schreiben, waren noch gar nicht geboren, als ich schon irgendwelche Fallrückzieher versenkt habe.“

Auf der Facebook-Seite des Senders hatte es teilweise frauenfeindliche Aussagen gegeben. „Es wurden zahlreiche beleidigende Kommentare entfernt. Wenn Sie nicht sachlich an der Diskussion teilnehmen, werden wir Sie sperren“, schrieb die ZDF-Redaktion dazu: „Beleidigungen sind keine Meinung und werden entsprechend unserer Netiquette nicht geduldet!“

Die ersten fordern jetzt schon, Claudia Neumann solle das Finale moderieren.

 

Die entsprechende Online-Petition hatte am Sonntagnachmittag mehr als 9000 Unterstützer. Initiiert hat sie übrigens ein Mann.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jun.2016 | 15:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen