zur Navigation springen

Frauenfußball

10. Dezember 2016 | 08:01 Uhr

4:2 gegen Österreich : Jones schwelgt über Offensiv-Gala der DFB-Frauen

vom

Deutschlands Fußball-Frauen begeistern gegen Österreich mit Offensiv-Fußball und Spielfreude. Bundestrainerin Jones ist begeistert. Nur in der Defensive hapert es noch ein wenig.

Steffi Jones plauderte nach ihrem gelungenen Heimdebüt als Bundestrainerin locker und aufgeräumt über die Offensiv-Gala der Fußball-Olympiasiegerinnen beim 4:2 (2:0)-Sieg im Premieren-Länderspiel gegen Österreich.

Der über weite Phasen überzeugende Auftritt der DFB-Auswahl am Samstag in Regensburg ließ die Nachfolgerin von Silvia Neid, die vor der munteren Partie feierlich verabschiedet wurde, zuversichtlich in die Zukunft blicken. «Jeder weiß, dass der EM-Titel unser Ziel ist. Es war ein guter Start auf dem Weg dorthin», stellte Jones zufrieden fest.

Im Sommer kommenden Jahres will die Weltmeisterin von 2003 ihren ersten Coup als Trainerin landen. Der Aufgalopp der nach dem Olympia-Triumph neu formierten DFB-Elf war mit Ausnahme einer kurzen Schwächephase nach der Pause ganz nach dem Geschmack von Jones. «Ich bin sehr zufrieden. Die Mannschaft hat das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben gut kombiniert und Lösungen im Angriffsdrittel gefunden. Es hat Spaß gemacht, zuzuschauen», resümierte sie.

Angeführt von der neuen Kapitänin Dzsenifer Marozsán versprühte der Europameister und Olympiasieger vor allem in der ersten Hälfte eine Spielfreude wie schon lange nicht mehr. «Wir wollen offensiv spielen, haben viel Zug nach vorne. Ich hoffe, dass noch viele Spiele so ablaufen werden», sagte Marozsán.

Sie selbst war wegen der neuen Rolle als Spielführerin vor dem Anpfiff «etwas nervöser als sonst», glänzte dann aber wie gewohnt als umsichtige Ballverteilerin. «Ich hatte richtig Spaß und habe das Spiel genossen. Natürlich ist es ein super Start für uns. Aber wir stehen erst am Anfang und wollen noch besser werden», sagte die im Sommer aus Frankfurt zum Champions-League-Sieger Olympique Lyon gewechselte Edel-Technikerin.

Mit einem Doppelpack (8./40. Minute) brachte Anja Mittag die Überlegenheit der DFB-Auswahl vor der Pause auch zahlenmäßig zum Ausdruck. Zugleich stockte die Stürmerin vom Pokalsieger VfL Wolfsburg ihr Konto im DFB-Trikot auf 48 Treffer auf und zog mit Ex-Bundestrainerin Neid auf Rang sechs der deutschen Torjägerinnen-Rekordliste gleich. «Die erste Hälfte war cool. Als Stürmerin ist es immer schön, wenn man trifft», sagte die 31-Jährige. «Das ist mir zuletzt einige Spiele nicht gelungen.»

Dass die junge Jones-Truppe durchaus noch Lernbedarf hat, offenbarte sich nach dem Wechsel. Da bestraften Laura Feiersinger (48.) und Nina Burger (54.) einen kollektiven Tiefschlaf. «In dieser Phase haben wir uns schwer getan und leider kurzzeitig den Faden verloren», übte Jones milde Kritik.

Doch die DFB-Frauen besannen sich rechtzeitig wieder auf ihre Klasse und schlugen durch Verena Faißt (75.) und Lena Petermann (81./Foulelfmeter) zurück. «Da hat sich gezeigt, dass die Mannschaft Moral hat und stark genug ist, ihr Spiel weiterzuverfolgen. Wir können darauf aufbauen», meinte Jones zufrieden.

Am besten schon gegen EM-Gastgeber Niederlande, der am Dienstag in Aalen nächster Prüfstein der deutschen Mannschaft ist. Zwar kündigte Jones personelle Veränderungen an, dennoch versprach sie: «Wir werden genauso entschlossen, mit diesem Engagement, dieser Laufbereitschaft und dieser Spielfreude auftreten. Die Spielerinnen haben richtig Bock. Deshalb gehe ich davon aus, dass wir wieder ein gutes Spiel sehen werden.»

DFB-Kader

Bestenliste DFB-Rekordschützinnen

Spielstatistik

zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2016 | 10:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert