zur Navigation springen

Frauenfußball

24. März 2017 | 09:12 Uhr

1. FFC und Bayern scheitern : DFB-Pokal: Freiburg, Wolfsburg, Sand und Bayer im Halbfinale

vom

Rekordsieger 1. FFC Frankfurt ist im Viertelfinale des DFB-Pokals gegen die Fußball-Frauen des SC Freiburg ausgeschieden.

Das 0:2 (0:1) vor 563 Zuschauern im Möslestadion war zugleich im fünften Duell die erste Pokalniederlage des FFC gegen die Freiburgerinnen. Der SCF steht dank der Treffer der zweimaligen deutschen Nationalspielerin Hasret Kayikci (7. Minute) und Sandra Starke (90.+6) zum fünften Mal in Serie im Pokal-Halbfinale. Bis ins Endspiel hat es der Club aus dem Breisgau noch nie geschafft.

Auch der VfL Wolfsburg steht im Pokal-Halbfinale. Der Titelverteidiger erreichte die Vorschlussrunde durch ein 2:0 (0:0) gegen den FC Bayern München zum dritten Mal in Serie.

In einem engen Duell gelang der eingewechselten Belgierin Tessa Wullaert das Tor zum 1:0 (73. Minute). Gina Lewandowski sorgte mit einem Eigentor (86.) für die Vorentscheidung.

Vier Tage vor dem Bundesliga-Duell am Sonntag war der Tabellenzweite aus Wolfsburg in der ersten Halbzeit klar besser als der Dritte aus München. Die Gäste aus Niedersachsen konnten ihre Überlegenheit aber erst in der zweiten Hälfte ausnutzen und auch das zehnte Pflichtspiel in Serie gewinnen. Der VfL hat nun die Chance auf den dritten Pokalsieg nach 2015 und 2016.

Der FC Bayern verpasste dagegen den erneuten Einzug ins Halbfinale. Dort spielen am 16. April neben dem VfL und Freiburg Vorjahresfinalist SC Sand und Bayer 04 Leverkusen. Leverkusen siegte dank der Treffer von Turid Knaak (18.) und Lisa Schwab (22.) gegen BV Cloppenburg 2:0 (2:0). Schon zuvor war das 1:0 (0:0) des SC Sand bei Werder Bremen perfekt. Das Tor erzielte Nina Burger in der 78. Minute.

Spielplan DFB-Pokal

Kader SC Freiburg

Kader 1. FFC Frankfurt

zur Startseite

von
erstellt am 15.Mär.2017 | 21:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert