zur Navigation springen

Frauenfußball

04. Dezember 2016 | 17:23 Uhr

Petermann fehlt : DFB-Frauen mit Offensiv-Lust gegen die Niederlande

vom

Nach Olympia-Gold und der anschließenden Zäsur planen Deutschlands Fußball-Frauen bei der EM 2017 den nächsten Coup. Auf dem Weg dorthin soll Endrunden-Gastgeber Niederlande die neue Offensiv-Lust des DFB-Teams zu spüren bekommen.

So viel gelacht wurde im Training der Fußball-Frauen schon lange nicht mehr. Vor dem Test-Länderspiel gegen EM-Gastgeber Niederlande herrscht eine gelöste Atmosphäre im Team von Bundestrainerin Steffi Jones, die in der verjüngten DFB-Auswahl eine neue Offensiv-Lust geweckt hat.

«Wir haben gemeinsam eine schöne Zeit, es ist lustig, wir haben viel Spaß», beschreibt Anja Mittag die Situation. Die Stürmerin muss es wissen, schließlich ist sie mit 31 Jahren und 147 Länderspielen die Erfahrenste im Team.

Das wird nach dem Rücktritt der langjährigen Spielführerin Saskia Bartusiak nach dem Olympia-Triumph von Rio nun von Dzsenifer Marozsán angeführt. Auch die Mittelfeldspielerin vom Champions-League-Sieger Olympique Lyon ist voll des Lobes über das Klima. «Die Mannschaft hat eine super Einstellung. Die Stimmung ist gelöst, aber wir nutzen das Vertrauen der Trainerin nicht aus. Alle sind verantwortungsbewusst.»

Die 24-Jährige rechnet daher mit wenig Arbeit in ihrer neuen Rolle. «Wir haben so viele intelligente und erfahrene Spielerinnen, da hat man kaum etwas zu tun. Und wenn es erforderlich sein sollte, werde ich präsent sein und mich vor die Mannschaft stellen», sagt Marozsán.

Auch Sara Däbritz vom deutschen Meister Bayern München zweifelt nicht daran, dass die DFB-Frauen ihren Erfolgskurs beibehalten. «Es macht wahnsinnig Spaß, in dieser Mannschaft zu spielen. In uns steckt ein großes Potenzial. Ich bin gespannt auf die kommende Zeit», sagt die 21-Jährige. «Der Olympiasieg ist eine zusätzliche Motivation. Da hat man gesehen, was alles möglich ist.»

Schon am vergangenen Samstag beim 4:2-Sieg gegen Österreich präsentierte sich die DFB-Auswahl als verschworene Gemeinschaft. Das soll an diesem Dienstag (16.10 Uhr/ARD) gegen die Oranje-Auswahl genauso sein. Jones gab am Montag eine entsprechende Marschroute vor: «Die Niederlande werden uns fordern, aber das sind die Spiele, die wir brauchen, um uns weiterzuentwickeln. Ich werde auch dieses Spiel nutzen, um zu testen und zu rotieren. Nichtsdestotrotz wollen wir auch gegen Holland gewinnen.»

Allerdings warnt Marozsán: «Das ist ein richtig starker Gegner. Die werden mehr und schneller kombinieren, darauf müssen wir uns einstellen und kompakt auftreten.» Gespannt darf man sein, welche Startelf Jones ins Rennen schickt.

Keine Einsatzchance wird Lena Petermann erhalten. Die Stürmerin vom SC Freiburg, die gegen Österreich per Foulelfmeter zum Endstand traf, muss wegen anhaltender Beschwerden im Sprunggelenk passen. «Wir wollen kein Risiko eingehen, deshalb haben wir in Absprache mit Lenas Vereinstrainer und -arzt die Entscheidung getroffen, sie abreisen zu lassen, um in Freiburg im Rahmen weiterer Untersuchungen den genauen Ursachen der Beschwerden auf den Grund zu gehen», sagt Jones.

DFB-Mitteilung

zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2016 | 16:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert