zur Navigation springen

Europaleague

04. Dezember 2016 | 07:14 Uhr

Europa-League-Qualifikation in Hadersleben : SønderjyskE besiegt Strömsgodset – In 3. Runde gegen Zaglebie Lubin

vom

SønderjyskE schafft in der Verlängerung die Sensation: Nach einem 2:2 in Drammen ist das Team weiter.

Drammen | Die Sensation ist perfekt! Die dänische Überraschungsmannschaft SønderjyskE hat im norwegischen Drammen gegen Strömsgodset IF das Zweitrunden-Rückspiel in der Europa-League-Qualifikation in der letzten Minute für sich entschieden und ist damit weiter in der Qualifikation. Das Team schaffte nach Verlängerung in der 120. Minute das entscheidende Tor zum 2:2. Das Hinspiel hatten die Haderslebener mit 2:1 gewonnen.

SønderjyskE spielte, anders als im Hinspiel, ungewohnt in Rot und ohne Tommy Bechmann und Troels Kløve in der Startaufstellung. Dafür waren Mikael Uhre als Sturmspitze sowie Johan Absalonsen als rechter zentraler Stürmer gesetzt.

Lange Zeit sah es nicht gut aus für die Dänen. Die Gastgeber spielten mit durchs Stadion hallenden Fangesängen im Rücken und sicherem Passspiel auf. Doch die Gäste kamen nach rund sieben Minuten besser ins Spiel und führten ihrerseits schnelle Angriffe aus – die jedoch selten ihr Ende in einem Torschuss fanden. In der 17. Minute ging Strömsgodset dann verdient in Führung, Mohammed Keita traf mit einem strammen Schuss ins rechte Eck. In der 34. stöhnten die SønderjyskE-Fans auf, als Uhre nach Abspiel von Absalonsen einen Meter vor dem Tor zweimal den Ball einfach nicht ins Tor brachte und die Gegner glücklich klärten.

Turbulent ging die zweite Halbzeit zu Ende. SønderjyskE-Kapitän Pierre Kanstrup schoss einen umstrittenen Strafstoß äußerst knapp links am Tor vorbei – und machte in der zweiten Minute der Nachspielzeit einen entscheidenden Fehler: Er spielte den Ball zu unvorsichtig zu Skender zurück, Strömsgodset-Stürmer Mohammed Keita schnappte sich den Ball und traf zum 2:0-Halbzeitstand.

Die Gäste kamen angriffslustig aus der Pause zurück – doch Strömsgodset hatte die erste große Chance, einen Weitschuss, den Skender in der 55. Minute übers Tor lupfen musste. Doch dann das erste und durchaus verdiente Tor der Gäste: Nach einer stark herausgespielten Flanke von Marc Pedersen von links trifft Mikael Uhre in der 69. Minute zum 2:1 Anschlusstreffer.

Das Spiel ging rasant weiter. In der 77. Minute war es erneut Mohammed Keita, der einen brandgefährlichen Torschuss abgab, zum Glück der Gäste aber nicht traf.

Nach Ende der rasanten regulären Spielzeit stand es 2:1 – und das Spiel ging in die Verlängerung. Zweimal 15 Minuten. Ein Fußballkrimi mit hochwertigen Chancen auf beiden Seiten, der am Ende nach zwei riesigen Chancen der Gastgeber mit dem Tor von Troels Kløve entschieden wurde.

In der dritten und letzten Runde trifft SønderjyskE nun auf Zaglebie Lubin. Den Polen war es am späten Donnerstagabend gelungen, nach zwei torlosen Spielen Partizan Belgrad (Serbien) im Elfmeterschießen auszuschalten. Zunächst werden die Haderslebener am kommenden Donnerstag (28. Juli) auswärts beim Drittplatzierten der letzten Saison in Niederschlesien antreten. Das Rückspiel am 4. August findet im Sydbank Park in Hadersleben statt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Jul.2016 | 11:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen