zur Navigation springen

Fussball

04. Dezember 2016 | 03:02 Uhr

Fußball : Dreikampf in Spanien: Barcelona, Atlético und Real siegen

vom

Das Trio FC Barcelona, Atlético Madrid und Real Madrid liefern sich weiter einen spannenden Dreikampf um die spanische Fußball-Meisterschaft. Titelverteidiger Barcelona behauptete durch ein 2:0 (0:0) bei Betis Sevilla seine knappe Führung in der Primera Division.

Verfolger Atlético kam gegen Rayo Vallecano ebenso zu einem 1:0 (0:0) wie der Stadtrivale Real bei Real Sociedad San Sebastián. Zwei Spieltage vor dem Saisonende rangiert Barcelona mit 85 Punkten weiter an der Spitze vor Atlético (85) und den Königlichen aus Madrid (84).

Ivan Rakitic (50.) und Luis Suarez (81.) trafen für die Katalanen beim Sieg in Sevilla. Betis spielte von der 35. Minute an in Unterzahl. Der ehemalige Hamburger Heiko Westermann hatte die Gelb-Rote Karte gesehen. Kurz vor dem Ende kam bei Barcelona Nationaltorwart Marc-André ter Stegen für seinen angeschlagenen chilenischen Kollegen Claudio Bravo in die Partie. Bravo spielt stets in der Primera Division, ter Stegen kommt in den Pokal-Spielen und der Champions League zum Einsatz.

Entscheidender Mann beim Sieg von Bayern Münchens Champions-League-Gegner Atlético war Antoine Griezmann. Der Franzose erzielte nur Sekunden nach seiner Einwechslung den einzigen Treffer (55.). Zuvor hatte Real auch ohne Cristiano Ronaldo und Karim Benzema vorgelegt. Gareth Bale sicherte den Königlichen per Kopf in der 80. Minute den Erfolg bei Real Sociedad San Sebastián und den zehnten Ligasieg in Serie.

Nach dem 0:0 im Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Manchester City hofft Real für das zweite Duell am Mittwoch auf die Rückkehr seiner Superstars Ronaldo und Benzema ins Team. Atlético reist mit einem 1:0-Erfolg gegen die Bayern aus der ersten Semifinal-Partie zum Rückspiel am Dienstag nach München.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Apr.2016 | 22:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert