zur Navigation springen

DFB-Pokal

09. Dezember 2016 | 05:01 Uhr

Hertha BSC vs. BVB : DFB-Pokal: Wer spielt gegen Bayern im Finale?

vom

Borussia Dortmund will zum achten Mal in ein DFB-Pokalfinale. Hertha sieht sich als Außenseiter im eigenen Stadion.

Berlin | Wer wird der Gegner der Bayern im DFB-Pokalfinale - Hertha BSC oder Borussia Dortmund? Beide Teams treffen am Mittwochabend (20.30 Uhr ARD und Sky) im Berliner Olympiastadion aufeinander. Mit viel Enthusiasmus, Mut und der Hilfe eines blau-weißen Olympiastadions wollen die Profis von Hertha BSC nach fast vier Jahrzehnten wieder in das DFB-Pokalfinale einziehen. „Es wird Leidenschaft und Einsatzbereitschaft brauchen, aber auch einen kühlen Kopf“, sagte Berlins Manager Michael Preetz. „Es gibt unzählige Beispiele in der Pokal-Geschichte, dass der vermeintlich Kleine den Großen geschlagen hat“, ergänzte der ehemalige Torjäger.

Der DFB-Pokal ist bereits auf dem Weg nach Berlin:

Hertha: Erstes Endspiel seit 37 Jahren?

<p>Klaus Allofs (links, damals für Fortuna Düsseldorf) im Zweikampf mit Uwe Kliemann (Hertha BSC): In der Saison 78/79 standen die Berliner zum letzten Mal im DFB-Pokalfinale.</p>

Klaus Allofs (links, damals für Fortuna Düsseldorf) im Zweikampf mit Uwe Kliemann (Hertha BSC): In der Saison 78/79 standen die Berliner zum letzten Mal im DFB-Pokalfinale.

Foto: Imago/Thomas Zimmermann
 

Nach 37 Jahren könnten die Hertha-Profis wieder in ein nationales Cup-Endspiel kommen, nachdem 1993 die Amateure des Berliner Fußball-Bundesligisten sensationell bis ins Finale vorgestoßen waren. Dort hatten sie mit 0:1 gegen Bayer 04 Leverkusen verloren. Noch nie hat Hertha den DFB-Pokal gewonnen. Für den BVB stehen drei Pokalsiege (1965, 1989, 2012) in den Fußball-Annalen. Sieben Mal stand die Borussia im Endspiel.

BVB: Beste Saison, aber ohne Titel?

Top-Scorer Pierre-Emerick Aubameyang fehlt verletzt.
Top-Scorer Pierre-Emerick Aubameyang fehlt verletzt. Foto: Bernd Thissen
 

Dortmund will sich in einer bisher guten Saison, die allerdings durch den dramatischen K.o. in der Europa League beim FC Liverpool einen größeren Knacks bekommen hat, die Titelchance erhalten. Nie zuvor in der Vereinshistorie standen nach 30 Bundesligapartien bereits 71 Punkte zu Buche - selbst in der Saison 2011/2012 nicht, als der BVB am Ende mit der damaligen Rekordbilanz von 81 Zählern Meister geworden war. „Dortmund spielt eine unfassbar gute Saison. Auch wenn es nicht für den Meistertitel reicht, sie spielen titelwürdig“, lobte Preetz den Kontrahenten, der allerdings auf seinen verletzten Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang verzichten muss (Knochenabsplitterung im rechten Fuß).

Jüngste Rückschläge für beide

Mats Hummels (links) und Trainer Thomas Tuchel wollen nun den DFB-Pokal gewinnen.
Mats Hummels (links) und Trainer Thomas Tuchel wollen nun den DFB-Pokal gewinnen. Foto: Bernd Thissen
 

Mitentscheidend könnte sein, welches Team die jüngsten Rückschläge besser verarbeitet hat. Die Nachwirkungen der Liverpool-Pleite scheinen beim BVB noch wesentlich größer als die Folgen von Herthas jüngsten drei Bundesligaspielen ohne Sieg. „Wir würden nicht mit einem anderen Gefühl reingehen, wenn wir die letzten drei Spiele gewonnen hätten. Es ist ein Spiel, da ist alles möglich. Es überwiegt die Vorfreude. Wir sind froh, dass es los geht“, betonte Hertha-Trainer Pal Dardai.

Ein haariges Versprechen

Ob Herthas Vladimir Darida auflaufen kann, wird erst kurz vor dem Spiel entschieden.
Ob Herthas Vladimir Darida auflaufen kann, wird erst kurz vor dem Spiel entschieden. Foto: Soeren Stache
 

„Überall, wo man hinkommt, spricht man über dieses Spiel“, sagte Preetz. „Was ich mitkriege von in der Stadt, da haben wir einen Riesen-Bonus“, ergänzte Dardai. Mit einer Lichtershow in Blau-Weiß und einer besonderen Choreographie in der Ostkurve wird der besondere Abend vor 76.233 Fans eingeleitet. Blau-Weiß soll auch am Finaltag, dem 21. Mai, das Olympiastadion dominieren - und Dardai würde dann auch eine Wette einlösen. Schon zu einem frühen Saison-Zeitpunkt hatte der Ungar für den Erfolgsfall versprochen, seine Haare zu färben. „Noch sind es zwei Stationen bis zum Pokalsieg. Wenn wir den Pokal gewinnen, dann mache ich mir sehr gern blaue Haare“, sagte Dardai.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2016 | 15:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen