zur Navigation springen

Fussball

07. Dezember 2016 | 17:26 Uhr

Vertragsgespräche : DFB-Chef treibt Verlängerung mit Löw voran

vom

DFB-Präsident Reinhard Grindel forciert seine Bemühungen um eine Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Joachim Löw. Der Verbandschef sieht schon aktuell einen guten Zeitpunkt, um mit dem 56-Jährigen über einen neuen Kontrakt über 2018 hinaus zu sprechen.

«Ich habe ja schon während der Europameisterschaft gesagt, dass Jogi Löw das Beste ist, was unserer Mannschaft passieren kann. Das gilt auch über 2018 hinaus», betonte Grindel. «Und wir werden jetzt darüber sprechen, wie und in welcher Form wir das vielleicht auch schriftlich fixieren», sagte Grindel in Hamburg.

Löw hatte vor der WM-Qualifikationspartie gegen Tschechien (3:0) erstmals Gesprächsbereitsschaft signalisiert: «Zu gegebener Zeit werden wir uns sicherlich mal zusammensetzen und nach vorne denken.» Es werde «das eine oder andere Gespräch mit dem Verband» geben, kündigte der Bundestrainer an: «Das haben wir auch so mit dem Präsidenten vereinbart.» Löw arbeitet seit 2004 für den Deutschen Fußball-Bund, seit 2006 als verantwortlicher Bundestrainer. Grindel möchte Löws Angebot nun so schnell wie möglich annehmen.

Auch mit Manager Oliver Bierhoff will der DFB-Präsident langfristig zusammenarbeiten. Der ehemalige DFB-Kapitän ist zugleich Projektleiter für die geplante DFB-Akademie in Frankfurt am Main, «wo wir besondere konzeptionelle Schwerpunkte entwickeln und einiges Neues ausprobieren wollen», sagte Grindel auf einer Veranstaltung im Rahmen des Länderspiels. «Insofern hat er zwei Funktionen bei uns. Diese sind noch lange nicht abgeschlossen. Und so gehe ich davon aus, dass Oliver Bierhoff noch lange Zeit bei uns im DFB arbeiten wird.»

DFB-Kader

Daten und Fakten zu Löw

Länderspiel-Termine

Spielplan WM-Qualifikation Gruppe C

Deutsche Rekordspieler

Infos zur WM 2018 in Russland

Der Weg zur WM nach Russland

zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2016 | 12:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert