zur Navigation springen

Champions League

11. Dezember 2016 | 14:57 Uhr

Fußball : UEFA kurz vor CL-Reform - Bundesliga als Gewinner

vom

Die erneute Reform der Champions League wird offenbar schneller verabschiedet als bisher erwartet - und die Bundesliga könnte mit einem weiteren Fixstarter in der Königsklasse ein Gewinner sein.

Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, soll schon am Freitag in Monaco das neue Format von der UEFA präsentiert werden.

Rund um die Auslosung der Europacup-Wettbewerbe lädt die Europäische Fußball-Union traditionell zu einer Pressekonferenz in das Fürstentum ein. Ursprünglich war eine Modifikation der Champions League für den nächsten Dreijahres-Zyklus von 2018 bis 2021 erst für Dezember erwartet worden. Eine Bestätigung von der UEFA gab es bislang nicht.

Dem Vernehmen nach sollen die großen Ligen mit den nach mehr Einfluss strebenden Top-Clubs weitere feste Startplätze erhalten. Die Ligen aus England, Spanien, Italien und die Bundesliga würden dann vier fixe Plätze in der Gruppenphase haben. Bislang sind drei deutsche Vertreter sicher dabei, der Bundesliga-Vierte muss in die Playoffs.

Die in der von Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge angeführten European Club Association organisierten Spitzenvereine hatten im Machtkampf mit der UEFA sogar eine mögliche Abspaltung angedroht und die Idee einer europäischen Superliga wieder ins Spiel gebracht.

Der ehemalige UEFA-Chef Michel Platini hatte mit der letzten Reform die direkte Qualifikation für nationale Meister aus kleineren Fußball-Ländern erleichtert. Sein potenzieller Nachfolger Aleksander Ceferin aus Slowenien gilt ebenfalls als Förderer kleiner Verbände. Eventuell soll die Reform daher noch vor dessen möglicher Wahl am 14. September beim UEFA-Kongress in Athen durchgebracht werden. Wie das neue Format genau aussehen soll, ist bislang nicht bekannt.

Champions League auf UEFA-Homepage

European Club Association

zur Startseite

von
erstellt am 23.Aug.2016 | 14:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert