zur Navigation springen

Champions League

06. Dezember 2016 | 13:18 Uhr

Polizeieinsatz : 13 Legia-Fans nach Zusammenstößen in Madrid festgenommen

vom

Nach Zusammenstößen mit der Polizei vor dem Champions-League-Spiel bei Real Madrid (5:1) sind 13 Fans von Legia Warschau festgenommen worden.

Wie die Polizei in Madrid mitteilte, sollen sie vernommen und am Donnerstag gegebenenfalls dem zuständigen Richter in der spanischen Hauptstadt vorgeführt werden.

Den polnischen Ultras werden den amtlichen Angaben zufolge Störung der öffentlichen Ordnung, Zerstörungen, Ungehorsam und Widerstand gegen die Staatsgewalt sowie in Teilen auch Raub vorgeworfen. Die meisten von ihnen seien am Dienstagabend kurz vor und während der Fußballbegegnung im Santiago Bernabéu sowie in der unmittelbaren Umgebung des Real-Stadions dingfest gemacht worden, hieß es.

Anhänger von Legia hatten schon vor dem Champions-League-Heimspiel gegen Borussia Dortmund (0:6) am 14. September für viel Ärger gesorgt. Sie hatten beleidigende Gesänge angestimmt, Pyrotechnik abgebrannt und versucht, den Dortmunder Fan-Block zu stürmen. Die Europäische Fußball-Union UEFA warf Legia obendrein rassistisches Verhalten und unzureichende Organisation vor. Zur Strafe muss der polnische Meister das nächste Königsklassen-Heimspiel am 2. November gegen Real in Warschau vor leeren Tribünen bestreiten.

Bericht zu den Zusammenstößen mit Videoaufnahmen in sport.es, Spanisch

zur Startseite

von
erstellt am 19.Okt.2016 | 12:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert