zur Navigation springen

1. Bundesliga

06. Dezember 2016 | 17:02 Uhr

Fußball : Historiker: FC Bayern sollte NS-Geschichte aufarbeiten

vom

Der Historiker Markwart Herzog hat dem FC Bayern München eine wissenschaftliche Aufarbeitung seiner NS-Vergangenheit empfohlen. Aus Sicht des 57-Jährigen beschönigt der Fußballrekordmeister die eigene Rolle in der Nazi-Zeit, wie das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» berichtet.

Im Fußballmuseum in der Münchner Allianz-Arena heißt es: «Während andere Vereine schnell die Nähe zu den Nazis suchten, blieb man beim FC Bayern lange auf Distanz.» Diese Darstellung hält Herzog nach seinen Recherchen für nicht haltbar.

Nach Herzogs Erkenntnissen war der FC Bayern im Umgang mit jüdischen Mitgliedern nicht besser oder schlechter als andere Großvereine, die zumeist ganz im Sinne der Nazis vorgegangen waren. Herzog, Direktor der bayerischen Forschungs- und Bildungseinrichtung Schwabenakademie Irsee, hatte unter anderem im Archiv des Registergerichts im Amtsgericht München recherchiert.

Dort sichtete er Protokolle von Club-Sitzungen und Originalsatzungen des Vereins aus den Jahren 1933 bis 1945. «Die Schriftstücke zeigen, dass die Bayern die Arisierung der Vereins mit Feuereifer betrieben hatten und dabei meist von Präsidenten angeführt wurden, die dem NS-Regime ergeben waren», heißt es weiter in dem «Spiegel»-Bericht.

Einen Aufsatz mit den Ergebnissen von Herzogs Nachforschungen enthält ein Buch, das im Juni erscheinen soll und sich mit der Gleichschaltung des Fußballsports im nationalsozialistischen Deutschland befasst.

Eine offizielle Stellungnahme des FC Bayern gab es am Samstag, dem Tag des DFB-Pokalfinales in Berlin, dazu zunächst nicht. Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hatte aber im Januar 2015 betont, dass der Verein unangenehmen Fragen zur NS-Zeit nicht ausweiche und stelle. Das war bei der Eröffnung einer Münchner Sonderausstellung zu den Schicksalen von Juden im deutschen Fußball.

Unter dem Motto «Nie wieder» hatte der FC Bayern vor zwei Jahren auch eine Ausstellung über seinen langjährigen Präsidenten Kurt Landauer gezeigt, der als Jude von den Nazis abgesetzt und verfolgt worden war. Nach Kriegsende und Rückkehr aus dem Exil wurde er der erste Vereinspräsident nach dem Zweiten Weltkrieg. 2013, 52 Jahre nach seinem Tod 1961, machte der FC Bayern Landauer zum Ehrenpräsidenten - dem dritten nach «Kaiser» Franz Beckenbauer und Wilhelm Neudecker.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, wollte sich am Samstag nicht konkret zur Forderung Herzogs äußern. Zugleich betonte er, dass die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit in deutschen Firmen und Vereinen längst nicht abgeschlossen sei. «Ich bin sicher, dass da noch viel Erforschungsbedarf besteht», sagte Schuster.

Ab dem 27. März 1935 hatte der FC Bayern dem «Spiegel»-Bericht zufolge einen «Arierparagrafen» in seiner Satzung. Fortan habe niemand Bayern-Mitglied sein können, der «von nichtarischen Eltern oder Grosseltern abstammt. Es genügt, wenn ein Eltern- oder Grosselternteil nichtarisch ist». Diese Bestimmung sei im September 1935 noch verschärft worden.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Mai.2016 | 15:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert