zur Navigation springen

1. Bundesliga

07. Dezember 2016 | 09:49 Uhr

«zu viele individuelle Fehler» : Gregoritsch hofft auf schnelles Ende der HSV-Turbulenzen

vom

Der österreichische Fußball-Nationalspieler Michael Gregoritsch hofft auf ein schnelles Ende der Talfahrt des Hamburger SV.

«Wenn man beim HSV unterschreibt, wäre es naiv zu glauben, es passiert nichts, wenn es nicht läuft», sagte der Mittelfeldspieler in Wien vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Irland. Nach der Entlassung von Bruno Labbadia hat Trainer Markus Gisdol mit dem Tabellenletzten in bisher fünf Spielen nur einen Punkt geholt.

«Jetzt gilt es einfach, das Ganze so gut wie möglich auszumerzen und das Glück, das wir uns letzte Saison erarbeitet haben, wieder zu kriegen», erklärte Gregoritsch, der vor dem Saisonstart noch optimistisch gewesen war. «Aber auch durch unsere Aussagen ist die Erwartungshaltung so groß geworden, dass wir sie nicht mehr einhalten konnten», meinte der 22-Jährige. «Wir machen zu viele individuelle Fehler und bekommen zu viele Elfmeter und Rote Karten gegen uns.»

HSV-Spielplan

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2016 | 16:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert