zur Navigation springen

1. Bundesliga

04. Dezember 2016 | 21:30 Uhr

Fußball : Der 31. Bundesligaspieltag im Telegramm

vom

Der 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga beginnt mit der Partie Hamburger SV gegen Werder Bremen. Die weiteren Begegnungen im Überblick.

VfL Wolfsburg - FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Wolfsburg hat in der Liga mit zwei Punkten aus fünf Spielen aktuell die schwächste Bilanz. Augsburg dagegen gewann zweimal in Serie.

PERSONAL: Die Gastgeber müssen auf Schürrle (Gelbsperre) verzichten. Vieirinhas Einsatz ist fraglich. Bei den Gästen fehlt Kohr (Gelbsperre). Kapitän Verhaegh könnte zurückkehren.

STATISTIK: Wolfsburg hat in der Liga nur gegen Bayern und Dortmund eine schlechtere Bilanz: zwei Siege, vier Unentschieden und drei Niederlagen.

BESONDERES: In Baier, Caiuby, Esswein, Koo und Hitz stehen fünf ehemalige Wolfsburger im Kader des FCA.

VfB Stuttgart - Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Eine BVB-Niederlage kann die Bayern frühzeitig zum Meister machen. Allerdings steckt der VfB wieder mitten im Abstiegskampf.

PERSONAL: Die Gäste müssen weiter auf Aubameyang verzichten. Stuttgart bangt um den Einsatz des zuletzt grippekranken Rupp. Baumgartl fehlt (Grippe).

STATISTIK: Gegen den VfB ist Borussia Dortmund seit elf Spielen ungeschlagen - und damit länger als gegen alle anderen Clubs aus der Liga.

BESONDERES: Beim 1:4 in der Hinrunde gab VfB-Trainer Kramny sein Debüt als Bundesligatrainer.

1. FC Köln - SV Darmstadt 98 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Gibt es einen Gewinner, kann der auch 2016/17 mit der Erstklassigkeit planen. Aufsteiger Darmstadt hat 23 seiner bislang 35 Punkte auswärts geholt. Köln verlor zuletzt vier Heimspiele in Serie.

PERSONAL: Beim FC ist Bittencourt weiter gesperrt. Die Einsätze von Rajkovic, Vrancic und Niemeyer für die Hessen sind fraglich.

STATISTIK: In bislang sieben Pflichtspielen inklusive Pokal gelang den «Lilien» noch kein Sieg: Fünfmal gewann der FC, zweimal gab es ein Remis.

BESONDERES: Von 1997 bis 1999 bestritt Darmstadt-Coach Schuster 62 Begegnungen für Köln (fünf Tore).

Hertha BSC - FC Bayern München (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die Bayern stehen kurz vor der 26. Meisterschaft. Gewinnen sie und verliert Dortmund in Stuttgart, ist der Titel perfekt. Hertha könnte erstmals seit sieben Jahren in die Europa League einziehen, wenn Wolfsburg gegen Augsburg patzt.

PERSONAL: Spielmacher Darida fällt weiter aus. Auch Brooks (Knie), Skjelbred und Haraguchi (beide erkältet) fehlen. Bei den Bayern sind der in das Training zurückgekehrte Boateng und Robben noch keine Optionen.

STATISTIK: In bisher 61 Aufeinandertreffen hat es nur neun Hertha-Siege gegeben. 36 Mal gewannen die Bayern. Der letzte Berliner Erfolg datiert vom 14. Februar 2009. Der jetzige Trainer Dardai stand damals beim 2:1 als Profi auf dem Platz; Bayern-Coach war Klinsmann.

BESONDERES: Hertha musste nach nur einem Punkt aus den jüngsten drei Spielen Platz drei abgeben. Bayern verlor in dieser Saison auswärts nur einmal: am 5. Dezember 1:3 in Mönchengladbach.

FC Ingolstadt - Hannover 96 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Für den Tabellenletzten Hannover zählt nur ein Sieg. Ein Dreier von Ingolstadt würde Restzweifel am Klassenverbleib beseitigen.

PERSONAL: Bei den Gastgebern ersetzt Brégerie den gesperrten Matip. Bei Hannover sind die Einsätze von Karaman, Schmiedebach und Sobiech fraglich.

STATISTIK: Das bislang einzige Duell gewann Hannover in der Hinrunde mit 4:0. Der FCI ist 2016 in sieben Heimspielen ungeschlagen.

BESONDERES: Bei Aufsteiger Ingolstadt stand zuletzt der Trainer im Fokus: Hasenhüttl wird mit RB Leipzig in Verbindung gebracht.

FC Schalke 04 - Bayer Leverkusen (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Für Schalke ist es fast ein Endspiel um die Europacup-Teilnahme. Bayer kann nach fünf Siegen ohne Gegentreffer für die Königsklasse planen.

PERSONAL: Bender und Toprak kehren in den Bayer-Kader zurück. Für Schalke-Kapitän Höwedes ist das noch keine Option. Dafür könnte Nastasic nach Achillessehnenriss sein Saisondebüt feiern.

STATISTIK: Die Schalker Heimbilanz gegen Bayer ist leicht negativ: Neun Siegen stehen zehn Niederlagen (zwölf Unentschieden) gegenüber.

BESONDERES: Bayer-Torjäger Hernández traf im Schnitt in der Bundesliga alle 119 Minuten. Nur zwei Spieler mit mindestens so vielen Spielen wie der Mexikaner waren effektiver: Gerd Müller (105 Minuten) und Mario Gomez (113).

Borussia Mönchengladbach - 1899 Hoffenheim (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die Borussia holte in der Rückrunde bislang lediglich 16 Punkte - Hoffenheim dagegen bereits 21.

PERSONAL: 1899 hat dank der Rückkehr von Innenverteidiger Schär keine Personalprobleme. Bei der Borussia fehlen Stindl (private Gründe), Stranzl und Jantschke (beide verletzt). Kapitän Xhaka kehrt nach Sperre zurück.

STATISTIK: 1899 gewann nur zwei Bundesligapartien in Mönchengladbach: am 19. September 2009 (4:2) und am 24. März 2012 (2:1).

BESONDERES: Mit Nagelsmann holte Hoffenheim 20 Punkte aus zehn Spielen.

Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 05 (Sonntag, 17.30 Uhr)

SITUATION: Beide Teams brauchen einen Sieg - Frankfurt im Kampf gegen den Abstieg, Mainz im Rennen um die internationalen Startplätze.

PERSONAL: Frankfurt muss auf Rechtsverteidiger Chandler und Torjäger Meier verzichten. Russ, Zambrano und Stendera stehen nach Trainingspause zumindest im Kader. Bei Mainz ist der Einsatz von Latza und Bussmann ungewiss.

STATISTIK: Von bisher 15 Bundesligaduellen konnte Frankfurt nur drei gewinnen. Mainz hatte fünfmal das bessere Ende für sich. Siebenmal trennten sich die Rhein-Main-Rivalen unentschieden.

BESONDERES: Frankfurts Abraham und der Mainzer Frei feiern ein Wiedersehen. Während ihrer gemeinsamen Zeit beim FC Basel zwischen 2010 und 2012 feierten beide drei Schweizer Meisterschaften und zwei Pokalsiege.

Übersicht zum 31. Spieltag bei bundesliga.de

zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2016 | 17:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert