zur Navigation springen

Ausland

09. Dezember 2016 | 10:54 Uhr

Fußball : Giggs verlässt nach 29 Jahren Manchester United

vom

Club-Legende Ryan Giggs verlässt nach fast drei Jahrzehnten den englischen Premiere-League-Club Manchester United. Das bestätigte der Verein auf seiner Internetseite.

«Es ist extrem schwer, nach 29 Jahren Goodbye zu sagen. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich es vermissen werde, raus ins Old Trafford Stadion zu gehen», sagte der Waliser, der seit seinem 14. Geburtstag zu United gehörte und dort zur Legende wurde.

Keiner absolvierte mehr Spiele für den Verein, Giggs ist der erfolgreichste Kicker der Clubgeschichte. Er wurde als einziger Spieler 13-mal englischer Meister und holte alle Titel, die man im Vereins-Fußball erreichen kann. 2007 ernannte ihn Queen Elisabeth II. zum Officer des Order of the British Empire.

Giggs fungierte bei United bis zuletzt als Co-Trainer. Für den englischen Fußball-Rekordmeister absolvierte der 42-Jährige 963 Partien, sprang nach der Trennung von David Moyes als Interimscoach ein und war zuletzt Assistent von Louis van Gaal. Der Niederländer musste trotz des Gewinns des FA-Cups Platz für José Mourinho machen, der seinen langjährigen Co-Trainer Rui Faria mitbringen möchte. Deshalb ist für Giggs trotz seines noch bis 2017 laufenden Vertrages kein Platz mehr.

«Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber es fühlt sich richtig an.» Genaue Pläne habe er noch nicht, meinte Giggs.

Sir Alex Ferguson, der zu den Förderern von Giggs gehörte, lobte seinen einstigen Musterschüler. «Er hat seinen Platz in der Geschichte sicher. Ich bezweifle, dass wir noch mal so eine Karriere wie diese erleben werden», sagte der 74-Jährige, der von 1986 bis 2013 Trainer in Manchester war.

Vereinsmitteilung

Ferguson zu Giggs; Englisch

zur Startseite

von
erstellt am 02.Jul.2016 | 16:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert