zur Navigation springen

Ausland

04. Dezember 2016 | 21:29 Uhr

ManCity verspielt Sieg : Chelsea nach 5:0 neuer Tabellenführer

vom

Der FC Chelsea ist nach einem 5:0-Kantersieg gegen den FC Everton vorerst neuer Spitzenreiter der Premier League. Der bisherige Tabellenführer Manchester City kommt gegen den FC Middlesbrough nur zu einem 1:1.

Der FC Chelsea hat in der Premier League einen Ausrutscher von Manchester City genutzt und mit einem Kantersieg vorerst die Tabellenführung übernommen. Das Team des italienischen Trainers Antonio Conte bezwang den FC Everton mit 5:0 (3:0).

Eden Hazard (19./56. Minute), Marcos Alonso (20.), Diego Costa (42.) und Pedro (65.) trafen an der heimischen Stamford Bridge. Es war bereits der fünfte Liga-Erfolg in Serie für Chelsea. Dabei erzielten die Londoner 16 Treffer und kassierten kein einziges Gegentor.

Der bisherige Tabellenführer Manchester City mit dem deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan kam gegen den FC Middlesbrough nur zu einem 1:1 (1:0). Vier Tage nach dem 3:1-Sieg gegen den FC Barcelona in der Champions League verspielte das Team von Trainer Pep Guardiola kurz vor Schluss den Sieg.

Stürmer Sergio Agüero (43.) hatte die Citizens, bei denen Gündogan erneut in der Startelf stand, nach einer Vorlage des ehemaligen Wolfsburgers Kevin De Bruyne in Führung geschossen. Marten De Roon (90.+1) gelang in der Nachspielzeit aber noch der Ausgleich für die Gäste. «Wir hätten das Spiel mit einem zweiten oder dritten Tor entscheiden müssen, aber das ist uns nicht gelungen», sagte Guardiola anschließend. «Wir hatten sechs oder sieben Chancen, haben aber nicht getroffen.»

Am Sonntag haben sowohl der FC Arsenal als auch der FC Liverpool die Chance, jeweils mit einem Sieg neuer Tabellenführer der Premier League zu werden. Sollten beide Teams gewinnen, würde Manchester City auf Platz vier der Tabelle fallen.

BBC Sport Spielbericht Chelsea

BBC Sport Spielbericht Man City

zur Startseite

von
erstellt am 05.Nov.2016 | 20:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert