zur Navigation springen

Ausland

08. Dezember 2016 | 07:04 Uhr

«Nicht eine Sekunde» : Beck: Nie an Abschied aus Istanbul gedacht

vom

Der frühere Fußball-Nationalspieler Andreas Beck hat auch nach den Anschlägen in Istanbul und dem Putschversuch nie einen Abschied aus der türkischen Metropole erwogen.

«Nicht eine Sekunde» habe er mit diesem Gedanken gespielt, sagte der Außenverteidiger von Besiktas der «Bild am Sonntag». «Wir fühlen uns in Istanbul sehr sicher. Das liegt auch an den Menschen hier, die haben etwas Pragmatisches an sich und sehr viel Lebensfreude.»

Sein ehemaliger Teamkollege Mario Gomez hatte in der Sommerpause erklärt, wegen «der politischen Situation» nicht zum türkischen Meister zurückkehren zu wollen und war zum VfL Wolfsburg gewechselt. «Schade, dass er weg ist», sagte der 29 Jahre alte Beck. «Jeder muss das für sich selbst entscheiden. Ich will nicht weg aus Istanbul.» Im Juli war ein Putschversuch von Teilen des türkischen Militärs gescheitert.

Beck war zur Saison 2015/16 von der TSG 1899 Hoffenheim zu Besiktas gewechselt. Der Spitzenclub hat nach sieben Spieltagen in der türkischen Liga noch nicht verloren und ist auch in der Champions League bislang ungeschlagen.

Profil Andreas Beck bei Besiktas

BamS-Interview

zur Startseite

von
erstellt am 16.Okt.2016 | 08:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert