zur Navigation springen

Fussball

01. September 2016 | 07:34 Uhr

Fußball : Auch Mertesacker tritt aus Nationalmannschaft zurück

vom

Joachim Löw muss den nächsten Weltmeister-Rücktritt verkraften. Nach Kapitän Philipp Lahm und Rekord-Torjäger Miroslav Klose verabschiedet sich auch «Abwehrlatte» Per Mertesacker aus der Fußball-Nationalmannschaft.

«In erster Linie ging es für mich darum, nach zehn Jahren in der Nationalmannschaft das Ende dieses Kapitels selbst zu bestimmen», erklärte der 29 Jahre alte Profi des FC Arsenal seinen Entschluss im Interview der «Süddeutschen Zeitung». Bundestrainer Löw muss damit beim nächsten Titelprojekt EM 2016 auf einen weiteren Champion von Rio verzichten.

Auch ein späteres Comeback im Notfall schließt Mertesacker aus. «Einen Rücktritt vom Rücktritt wird es nicht geben», sagte er in einem Interview des ZDF, das am Samstag ausgestrahlt wird. Er habe den Entschluss auch mit seiner Familie abgestimmt. «Mir war immer wichtig, dass ich zu einer erfolgreichen Zeit aufhöre, und das ist mit dem Gewinn des WM-Titels gegeben», erklärte er. «Wir haben als Mannschaft Großes bewegt.»

Bundestrainer Joachim Löw bedauert den Rücktritt. «Pers Erfahrung, seine Spielintelligenz, sein Stellungsspiel, vor allem sein Charakter und seine Einstellung werden uns fehlen», wurde Löw auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zitiert. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach lobte Mertesacker als den «Prototyp des Mannschaftsspielers und ein Vorbild auf und neben dem Platz». Der DFB-Chef erklärte, Mertesacker solle wie Kapitän Philipp Lahm und Torjäger Miroslav Klose am 3. September beim Länderspiel gegen Argentinien offiziell verabschiedet werden.

104 Länderspiele hat Mertesacker bestritten, eins mehr als Franz Beckenbauer. Nur sieben Spieler liefen öfter im DFB-Trikot auf. Vier Tore erzielte der gebürtige Hannoveraner in der Nationalelf. In Brasilien hatte er nach dem Achtelfinale seinen Stammplatz wegen einer von Bundestrainer Joachim Löw vorgenommenen Systemumstellung verloren. Im Finale wurde er beim 1:0-Sieg in Rio de Janeiro gegen Argentinien in der 120. Minute eingewechselt, insgesamt stand er in sechs der sieben WM-Spiele auf dem Rasen.

Der Triumph am Zuckerhut sei für ihn ein «goldener Abschluss» seiner Karriere in der Nationalmannschaft gewesen, bekräftigte Mertesacker in der «SZ». Die Zukunft des Löw-Teams sieht er rosig. «Junge Spieler werden nachkommen. Uns muss jetzt nicht angst und bange sein», versicherte Mertesacker und stellte fest: «Wir sind so gut besetzt wie noch nie.»

Der Verteidiger will sich in Zukunft ganz auf die englische Premier League konzentrieren. «Ich will mit dem FC Arsenal Meister werden, eventuell auch in der Champions League angreifen», sagte Mertesacker. Bei den Londonern war er vor Beginn der neuen Saison zum Vize-Kapitän aufgestiegen. Vor drei Jahren war er von Werder Bremen für rund zehn Millionen Euro zum FC Arsenal gewechselt. Trotz einiger Startprobleme entwickelte er sich unter Trainer Arsène Wenger zum Leistungsträger und Fan-Liebling.

Seine Profi-Karriere begann Mertesacker bei Hannover 96, ehe ihn im Jahr 2006 der SV Werder verpflichtete. Sein Länderspiel-Debüt feierte er unter dem damaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann beim 2:0-Sieg gegen den Iran in Teheran am 9. Oktober 2004. Bei den dritten Plätzen bei der Heim-Weltmeisterschaft 2006 und der WM 2010 in Südafrika gehörte Mertesacker ebenso zur Stammelf wie bei der Niederlage im EM-Finale 2008 in Wien. Bei der Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine dagegen war Mertesacker nur Reservist.

Für die WM in Brasilien aber hatte der Innenverteidiger zunächst wieder das Vertrauen des Bundestrainers. «Bei den WM-Turnieren war Per immer wichtig», sagte Löw vor Mertesackers 100. Länderspiel in der Gruppenpartie gegen Ghana. «Das waren die acht Wochen unseres Lebens», erinnert sich Mertesacker an die Zeit bei der WM und im «Campo Bahia». Bei der im September beginnenden EM-Qualifikation ist der Abwehrspieler nun nur noch Zuschauer.

Coach Löw muss seine Umbaupläne bei der Nationalmannschaft damit womöglich noch umfassender gestalten als bislang erwartet. «Es kommen viele junge, frische Spieler nach, und es ist jetzt einfach der Zeitpunkt gekommen, diesen Jungen den nächsten Schritt zu ermöglichen», befand Mertesacker im ZDF. Am 3. September bei der Final-Neuauflage gegen Argentinien in Düsseldorf und vier Tage später beim ersten EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland in Dortmund könnte der Bundestrainer schon erste Fingerzeige für die Zeit nach Lahm, Klose und Mertesacker liefern.

Mertesacker-Profil

Bericht "Süddeutsche Zeitung"

Aussagen im ZDF-"Sportstudio"

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2014 | 21:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen