zur Navigation springen

Fussball

04. Dezember 2016 | 09:18 Uhr

Fußball : Argentinien will mit neuem Trainer Bauza zur WM

vom

Buenos Aires (dpa) - Der ehemalige Vize-Weltmeister Edgardo Bauza soll die argentinische Fußball-Nationalmannschaft zurück in die Erfolgsspur führen.

Der 58 Jahre alte Trainer ist der Nachfolger des zurückgetretenen Gerardo Martino, wie der argentinische Verband AFA bekanntgab. Zuletzt hatte Bauza den brasilianischen Club FC São Paulo trainiert.

Bauzas wichtigste Aufgabe besteht nun darin, mit den «Gauchos» die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland zu schaffen. Hinter Uruguay und Ecuador liegt Argentinien derzeit in der südamerikanischen Qualifikationsrunde auf Rang drei - die ersten vier Mannschaften sind direkt in Russland dabei. Mit Chile, Kolumbien und Brasilien sitzen der AFA-Auswahl jedoch drei Schwergewichte des südamerikanischen Fußballs im Nacken.

Das ist jedoch nicht die einzige Baustelle für Bauza: Nach der Niederlage Argentiniens im Finale der Copa América gegen Chile hatte Superstar Lionel Messi seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt. Der Ausnahmekönner wird nur schwer zu ersetzen sein.

Der ehemalige Abwehrspieler Bauza kann auf fast 20 Jahre Trainererfahrung zurückgreifen. Mit dem ecuadorianischen Verein Liga Deportiva Universitaria gewann er 2008 die Copa Libertadores, das südamerikanische Pendant zur Champions League. Sechs Jahre später gelang ihm das gleiche mit San Lorenzo aus Argentinien. Als Spieler war er nicht ganz so erfolgreich. Zwar wurde er mit Argentinien 1990 Vize-Weltmeister, insgesamt machte er für die «Albiceleste» jedoch nur drei Spiele. Im WM-Finale gegen Deutschland (0:1) kam er nicht zum Einsatz.

Seine erste Pflichtpartie als Coach der Nationalelf bestreitet Bauza am 1. September. Dann tritt Argentinien in Buenos Aires gegen Tabellenführer Uruguay an.

Mitteilung AFA, Span.

Mitteilung São Paulo FC, Port.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2016 | 11:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert