zur Navigation springen

0:8 gegen Finnland : Deutsche Eishockey-Frauen verpassen WM-Bronze

vom

Die DEB-Frauen verlieren bei der Eishockey-WM das Spiel um Platz drei gegen Finnland mit 0:8. Mit dem vierten Rang wurde das bislang beste WM-Ergebnis erzielt. Die USA verteidigten zum vierten Mal nacheinander ihren Titel.

Die Top-Teams der Welt waren für die deutschen Eishockey-Frauen noch ein paar Nummern zu groß.

24 Stunden nach dem Halbfinal-K.o. bei der WM gegen die USA (0:11) war die Auswahl von Trainer Benjamin Hinterstocker auch im Spiel um Platz drei gegen Finnland beim 0:8 (0:3, 0:5, 0:0) chancenlos. Mit dem vierten Rang erzielten die DEB-Frauen dennoch das bislang beste Ergebnis bei einer WM.

Coach Hinterstocker zeigte sich daher auch trotz der verpassten Bronzemedaille mit dem Turnierverlauf in Plymouth und den Leistungen seiner Spielerinnen äußerst zufrieden. «Ich denke, wir haben das deutsche Frauen-Eishockey sehr gut vertreten. Wir können auf ein sehr erfolgreiches Turnier zurückblicken», erklärte er. 

Mit Siegen über Schweden (3:1) und die tschechische Auswahl (2:1) in der Vorrunde sowie dem Viertelfinalerfolg gegen Russland (2:1) überraschte der Aufsteiger beim WM-Turnier. Im Halbfinale und im Match um Rang drei waren die Gegnerinnen jedoch zu stark. «Die Lücke zu Mannschaften wie Kanada, den USA oder Finnland ist noch zu groß. Nun gilt es zukünftig weiter die richtigen Entscheidungen zu treffen, um die Frauen-Nationalmannschaft zielführend auf die anstehenden Aufgaben vorzubereiten», erklärte Hinterstocker.

Weltmeister bleibt die USA nach einem 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 1:0) nach Verlängerung im Finale gegen Kanada. Die Gastgeberinnen gewannen zum vierten Mal nacheinander den Titel und holten sich zum insgesamt achten Mal die WM-Krone. Kanada bleibt mit zehn Erfolgen Rekordweltmeister.

Spielplan mit Ergebnissen

Spielstatistik Deutschland-Finnland

Spielstatistik Kanada-USA

zur Startseite

von
erstellt am 08.Apr.2017 | 09:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert