zur Navigation springen

Sport

10. Dezember 2016 | 09:52 Uhr

Schalke 04 unter Zugzwang : Bundesliga-Krisenteams Schalke und Wolfsburg brauchen Siege

vom

Zwei etablierte Bundesligaclubs stehen in ihren Sonntagsspielen unter Zugzwang. Wolfsburg braucht gegen Mainz einen Sieg, noch angespannter ist die Lage aber auf Schalke vor der Partie gegen Gladbach.

Mit dem Schwung aus der Europa League will der FC Schalke 04 endlich auch in der Fußball-Bundesliga punkten. Nach fünf Niederlagen in den ersten fünf Spielen treffen die Gelsenkirchener am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach.

Der Revierclub konnte immerhin durch den 3:1-Erfolg im Europapokal gegen RB Salzburg etwas Selbstvertrauen sammeln. Der ebenfalls ambitioniert gestartete VfL Wolfsburg steht nach zwei Liga-Pleiten in Serie zumindest leicht unter Zugzwang. Im Nachmittagsspiel (15.30 Uhr) duellieren sich die Niedersachsen von Trainer Dieter Hecking mit dem FSV Mainz 05.

«Wir haben uns diese Drucksituation selbst eingebrockt und müssen mit einem Sieg gegen die Borussia den Turnaround schaffen», befand der auch persönlich schwach gestartete neue Schalker Trainer Markus Weinzierl. «Die Mannschaft will sich nun auch unbedingt ein Erfolgserlebnis in der Bundesliga holen. Wir wollen da unten raus», versicherte der erst im Sommer gekommene Coach, der wohl erneut auf Angreifer Klaas-Jan Huntelaar verzichten muss. Der Niederländer fehlte bereits gegen Salzburg wegen einer Erkältung.

Die Borussia kennt die Situation beim West-Rivalen: In der Vorsaison verlor der Club vom Niederrhein ebenfalls die ersten fünf Bundesligapartien und schaffte erst nach dem Rücktritt des damaligen Trainers Lucien Favre die Wende. «Wir wissen, wie sich die Schalker fühlen», sagte Borussia-Keeper Yann Sommer.

Nicht ganz so schlimm, aber dennoch angespannt ist die Lage in Wolfsburg nach fünf Punkten aus den ersten fünf Spielen. «Ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft deutlich besser spielen wird als gegen Bremen», prophezeite Trainer Hecking vor dem Mainz-Spiel.

6. Bundesliga-Spieltag

zur Startseite

von
erstellt am 02.Okt.2016 | 08:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert