zur Navigation springen

Sport

11. Dezember 2016 | 09:05 Uhr

Torreichstes Spiel der Champions-League-Geschichte : Borussia Dortmund feiert Torfestival gegen Legia Warschau

vom

Zwölf Tore erzielten Dortmund und Warschau insgesamt. Marco Reus glänzte bei seinem Comeback allein mit drei Treffern.

Dortmund | Es war torreichste Spiel der jüngeren Champions-League-Geschichte: Borussia Dortmund und Legia Warschau erzielten insgesamt zwölf Tore - Endstand 8:4 (5:2). für Dortmund. Nach 185-tägiger Zwangspause führte Nationalspieler Marco Reus sein Team als Kapitän und dreifacher Torschütze zum verrückten Erfolg über den polnischen Meister. Durch die zwölf Tore stellten beide Teams einen neuen Torrekord in der Champions League auf. Nach dem Sieg fährt der Revierclub nun als Tabellenführer zum Gruppenfinale am 7. Dezember bei Titelverteidiger Real Madrid. Ein Unentschieden bei den Königlichen würde dem BVB zum Gruppensieg reichen.

Die torreichsten Spiele der Champions-League-Geschichte:

22.11.2016 Borussia Dortmund gegen Legia Warschau 8:4
05.11.2003 AS Monaco gegen Deportivo La Coruna 8:3
24.10.2000 Paris St. Germain gegen Trondheim 7:2
08.03.2005 Olympique Lyon gegen Werder Bremen 7:2
21.10.2008 FC Villareal gegen Aalborg 6:3

Das Spiel Dortmund gegen Warschau geht damit ein in die Annalen der Fußball-Geschichte. Es war allerdings nicht das Spiel mit den meisten Toren, die jemals in einem Spiel der Königsklasse erzielt wurden. Das schafften Feijennoord Rotterdam und KR Reykjavik 1969, mit einem 12:2 für die Holländer. Damals hieß die Champions League aber noch Europapokal der Landesmeister.

Neben seinen drei Toren (32., 52. und 90.+2) war Reus vor 55.097 Zuschauern beim munteren Toreschießen auch an zwei weiteren Toren beteiligt. Die restlichen Treffer erzielten für die Schwarz-Gelben zweimal Shinji Kagawa (17. und 18.) sowie Nuri Sahin (20.), Ousmane Dembelé (29.) und Felix Passlack (81.). Für Legia, das bereits im Hinspiel ein 0:6 gegen Dortmund kassiert hatte, trafen zweimal Aleksandar Prijovic (10. und 24.) sowie Michal Kucharczyk (57.) und Nemanja Nikolic (83.).

Mit den zwölf Toren wurde auch die Bestmarke in der Königsklasse von 2003 beim Duell zwischen AS Monaco und Deportivo La Coruna (Endstand 8:3) übertroffen. „So stellt man sich einen Einstand nach langer Zeit vor. Ich habe sehr hart dafür gearbeitet, umso glücklicher bin ich. Es war schon ein bisschen schwierig nach der langen Zeit. Für mich war es ein wichtiger Schritt, aber ein paar Prozent fehlen mir noch“, sagte ein überglücklicher Reus.

Weniger freudig schaute Torhüter Roman Weidenfeller bei vier Gegentoren drein: „Es war sicher toll, im Stadion gewesen zu sein, aber als Torwart war es sehr bescheiden. Ich kam mir etwas fehl am Platz vor. In der Champions League muss man die Räume schon enger schließen.“ Beide Abwehrreihen präsentierten sich erschreckend offen und machten so die vielen Tore erst möglich. Dass bei den Dortmundern die Abstimmung nicht so klappte, war bei neun Änderungen im Vergleich zum Spiel gegen den FC Bayern München (1:0) aber ein wenig verständlich.

Und endlich durften die BVB-Fans wieder Reus auf dem Rasen sehen. Eine Schambeinentzündung und zuletzt auch Fersenprobleme hatten den Nationalspieler seit dem verlorenen Pokalfinale am 21. Mai gegen die Bayern so lange pausieren lassen. „Wir haben das Comeback sehnsüchtig erwartet. Er ist körperlich auf einem absoluten Top-Niveau“, sagte BVB-Trainer Thomas Tuchel und wurde nicht enttäuscht. So bereitete Reus das vierte Tor von Dembelé vor, ehe er selbst zweimal traf. Auch den Treffer von Sahin hatte der Nationalspieler mit einem Freistoß eingeleitet.

Los ging das Toreschießen aber auf der anderen Seite. Nach Zuspiel von Vadis Odjidja-Ofoe setzte Prijovic mit einem feinen Außenrist-Schuss den Ball ins Tor. Schlussmann Roman Weidenfeller, der bis zur Winterpause den verletzten Roman Bürki (Handbruch) vertritt, hatte keine Chance.

Eine gute Viertelstunde benötigten die Dortmunder, um ins Spiel zu kommen. Dann antwortete der BVB mit drei Toren in 198 Sekunden. Dabei traf Kagawa zunächst per Kopf, ehe er nach einem feinen Trick mit dem Fuß auf 2:1 erhöhte. Bei Sahins Tor half anschließend Legia-Torhüter Radoslaw Cierzniak kräftig mit, indem er den Ball gegen den Dortmunder Mittelfeldspieler faustete.

Die Polen kamen aber noch einmal zurück. Erneut ließ Prijovic dem Dortmunder Schlussmann Weidenfeller keine Chance und kurz darauf wäre dem Stürmer fast der Ausgleich gelungen, als er die Latte traf (29.).

Nachdem Reus aber auf Touren kam, war die Gegenwehr von Warschau gebrochen. Reus spielte sogar die kompletten 90 Minuten durch, was für seine Fitness spricht.

In der zweiten Halbzeit beteiligte sich aber auch Legia am Toreschießen. Eingeleitet von einem Fehlpass von Gonzalo Castro gelangte der Ball zu Kucharczyk, der Weidenfeller überwand. Dann war wieder Dortmund an der Reihe, dabei erzielte Passlack sein erstes Tor in der Champions League. Nachdem Nikolic noch traf, setzte Reus den Schlusspunkt unter einen denkwürdigen Abend.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Nov.2016 | 07:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen