zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Politik

20. Oktober 2014 | 15:02 Uhr

Bürgermeisterwahlen : Elmshorn hat neuen Bürgermeister - Stichwahlen in Schleswig und Glücksburg

vom

In SH konnten die Wähler an diesem Wahlsonntag nicht nur über die Zusammensetzung der Bundesregierung abstimmen. Auch einige Bürgermeisterposten werden neu besetzt.

Elmshorn | Parallel zur Bundestagswahl haben die Bürger in einigen Städten und Gemeinden am Sonntag auch über neue Bürgermeister entschieden. Zum Stadtoberhaupt in Elmshorn (Kreis Pinneberg) wurde Volker Hatje gewählt. Der Kandidat von SPD, CDU und FDP erhielt am Sonntag 81,86 Prozent der Stimmen. Seine Gegenkandidatin Katja Wolframm kam auf 18,14 Prozent. Hatje tritt in Elmshorn die Nachfolge von Brigitte Fronzek an, die nach 17 Jahren nicht wieder zur Wahl stand.

Anzeige
Anzeige

In Schleswig muss eine Stichwahl am 20. Oktober über den künftigen Bürgermeister entscheiden. Am Sonntag kam der von SPD, SSW und Grünen unterstützte Arthur Christiansen auf 45,4 Prozent der Stimmen unter den fünf Kandidaten. Danach folgte mit 22,1 Prozent CDU-Kandidat Frank Neubauer. Er tritt nun in der Stichwahl gegen Christiansen an. Der bisherige Amtsinhaber konnte am Sonntag mit 21,6 Prozent nur das drittbeste Ergebnis erzielen.

In Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) wurde am Sonntag Bürgermeister Torsten Thormählen abgewählt. Dafür stimmten laut Internetseite 77,29 Prozent. Ihm war bereits seit März 2012 die Führung seiner Amtsgeschäfte untersagt: Thormählen ist in einen Rechtsstreit verwickelt, laut Staatsanwaltschaft wegen nicht vollumfänglich angezeigter Nebentätigkeit. Es handelt sich um ein laufendes Verfahren, Thormählen hat Einspruch gegen einen Strafbefehl eingelegt. Sowohl die Gemeindevertretung als auch Thormählen selbst hatten sich im Vorfeld für seine Abwahl ausgesprochen.

Nach  den Überraschungen im Vorwege der Bürgermeisterwahl in Glücksburg war die Spannung zu spüren.  Und sie bleibt es auch noch ein wenig. Von den Kandidaten für das Bürgermeisteramt gehen Kristina Franke mit 41,5 Prozent und Björn Goos mit 37,4 Prozent in die Stichwahl. Keiner der beiden konnte mehr als 50 Prozent auf sich vereinen. Sussi-Anne Ruppert (12,0 Prozent) und Simone Kuhlmann (9,1 Prozent) sind aus dem Rennen. Am 6. Oktober entscheiden die Glücksburger  in der Stichwahl also zwischen Franke und Goos. Einer von beiden wird ab 2014 die Glücksburger Verwaltung anführen.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2013 | 22:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige