zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Politik

17. April 2014 | 18:00 Uhr

Nach der Bundestagswahl - Böge kritisiert Stegners Nähe zur Linken

vom

Der Landesvorsitzende der SPD Ralf Stegner kassiert harte Kritik für den Annäherungsversuch an die Linke.

Der schleswig-holsteinische CDU-Landesvorsitzende Reimer Böge hat den Annäherungskurs von SPD-Landeschef Ralf Stegner einen Tag nach der Bundestagswahl an die Linke scharf kritisiert. „Stegner spricht aus, was in der SPD-Linken bereits lange geplant ist“, sagte Böge am Montag in Kiel der Deutschen Presse-Agentur.

Anzeige
Anzeige

„Wir werden ihn an seiner Aussage messen, dass nach der Wahl gelte, was vor der Wahl gesagt wurde und die SPD jetzt noch keine Koalition mit der SED-Nachfolge-Partei anstreben werde.“  Für die nächsten Wahlen allerdings müsse den Wählern bewusst sein, „dass ihre Stimme für die SPD eine Stimme für Rot-Rot-Grün ist“. Damit sei auch klar, „in welche Richtung sich die SPD in Schleswig-Holstein bei der nächsten Landtagswahl 2017 bewegen wird“, sagte Böge.

Stegner hatte im Deutschlandradio am Montagmorgen gesagt, die SPD habe bei dieser Bundestagswahl „zum letzten Mal“ eine Zusammenarbeit mit der Linken kategorisch ausgeschlossen. „Ich glaube es wird der letzte Wahlkampf gewesen sein, wo wir sagen, mit denen oder jenen nicht.“ Nur mit der politischen Rechten sei eine Zusammenarbeit ausgeschlossen, „alles andere wird in Zukunft möglich sein müssen“. Es sei trotz der Zersplitterung weiter möglich, eine Mehrheit links der CDU zu mobilisieren, meinte Stegner.

Die SPD muss aus Sicht ihres Landesvorsitzenden in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, in Zukunft auch eine Zusammenarbeit mit der Linken in Betracht ziehen. „Ich glaube, es wird der letzte Wahlkampf gewesen sein, wo wir sagen, mit denen oder jenen nicht“, sagte Stegner am Montag im Deutschlandfunk. Nur mit der politischen Rechten sei eine Zusammenarbeit ausgeschlossen, „alles andere wird in Zukunft möglich sein müssen“. Es sei trotz der Zersplitterung weiter möglich, eine Mehrheit links der CDU zu mobilisieren.

Die SPD werde aber nicht schon jetzt eine rot-rot-grüne Koalition anstreben, die sie mehrfach ausgeschlossen hatte. „Was vor der Wahl gesagt worden ist, muss auch danach gelten“, erklärte Stegner. Schon am Wahlabend hatte der Politiker ein solches Bündnis für diese Legislaturperiode ausgeschlossen. „Es muss sich jetzt entscheiden in der nächsten Zeit. Was passiert eigentlich mit dieser Linkspartei - im Osten sind die ganz vernünftig, im Westen gibt es eigentlich keinen Grund mehr für diese Partei“, sagte er - und  zeigte sich enttäuscht: „Am Programm hat es nicht gelegen und auch nicht an mangelnder Unterstützung für den Kanzlerkandidaten.“

Am Montag nannte er die Schlussfolgerungen, es gebe jetzt eine große Koalition aus CDU und SPD, „weitaus übereilt“. Ohne einen Politikwechsel könne es keine Regierungsbeteiligung der SPD geben.

 

von dpa
erstellt am 23.Sep.2013 | 09:17 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

01. | Till Eulenspiegel II | 25.09.2013 | 07:04 Uhr
Lieber Herr Böge :

Ihr Schreckensgespenst welches Sie an die Wand malen, können Sie sich sparen, denn :
schlimmer als die LINKE sind : Stegner & Callsen.

02. | . Motzki | 24.09.2013 | 14:07 Uhr
Nachtrag

http://www.berliner-kurier.de/image/view/2013/8/23/24416586,21940164,highRes,maxh,480,maxw,480,18866E00929A4145_P.jpg

Reimer Böge, sind das alles Nazies?

03. | . Motzki | 24.09.2013 | 13:56 Uhr
Jeder kriegt bei ihm sein Fett ab..........

dabei haben die Schwarzen genügend Dreck vor der eigenen Tür.
Die AfD betitelte er gestern als völlig braun unterwanderte Truppe,
wenn er sich mal die Grafik der zugewanderten AfD-Wähler angeschaut hätte dann müßte er ja ehrlich sein und sagen, dass über 250 000 ehemalige CDU-Wähler braun angehaucht sind.

04. | Hans Stein | 24.09.2013 | 12:36 Uhr
Stehen geblieben

Herr Böge spricht noch immer von der SED-Nachfolge-Partei. Dabei sind die Realos im Osten zu finden. Also Quatsch.

Herr Böge, würde es Ihnen gefallen, wenn jemand kommt und sagt, dass die Braunen immer noch in der CDU/CSU beheimatet sind?

05. | Werner Lorenzen-Pranger | 24.09.2013 | 11:08 Uhr
Daß ein CDU-ler...

...Probleme bekommt, wenn er mit wirklich intelligenten Menschen konfrontiert wird, das kann ich mir gut vorstellen. :o)

06. | Steuer Zahler | 23.09.2013 | 23:38 Uhr
Bundestagswahl 2013

Arroganz steht der CDU und auch Herrn Böge nicht gut, denn ab sofort läuft die Leistungsuhr der BürgerInnen! Das Stegner versucht mit der Linken, deren 1. Vorsitzender er sehr gut sein könnte, denn schließlich findet sich dort das ehem. Klientel der SPD wieder. Die wenigen ehem. PDSler fallen demographisch irgendwann eh raus. Wie es die CDU nach dem Krieg mit ErzRechten ebenso erging. Also kein Gebrüll, Herr Böge, erstmal die Geschichtsbücher bitte anschauen. Es wird Zeit, das die Sozen begreifen, das Anfeindungen gegen die Linke nicht zeitgemäß sind, wollen sie denn überhaupt regieren??!!
Bin gespannt, wann denn Neuwahlen stattfinden, die SPD braucht sich mit den anderen Oppositionsparteien nur verweigern.

Alle 6 Kommentare ansehen
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Fehlende Lehrer - SH: Land der Schulausfälle

„Struktureller Unterrichtsausfall“: Bis zu 20 Prozent der Schulstunde fallen aus, weil zu wenige Lehrer da sind.

Nachrichtenticker