zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Panorama

21. April 2014 | 01:30 Uhr

Verkehrsverbund - Von Flensburg nach Föhr - mit einem Ticket

vom

Mit nur einem Ticket von der Förde zum Bummeln auf die Nordseeinsel Föhr fahren - das ist jetzt mit einem gemeinsamen Ticket und Bus, Bahn und Schiff möglich.

Dagebüll/Flensburg | Möglich machen es die drei Unternehmen Autokraft, Nordfriesische Eisenbahngesellschaft Niebüll GmbH (Neg) sowie die Wyker Dampfschiff-Reederei (W.D.R.). Sie haben sich für das spezielle Angebot erstmals in dieser Form zusammengetan. Die kombinierte Fahrt mit Bus, Bahn und Schiff dauert rund 150 Minuten - und das ohne lange Wartezeiten. Diese liegen, so die Unternehmenssprecher, zwischen zehn und fünfzehn Minuten. Einzelnutzer würden bis zu einem Drittel des herkömmlichen Fahrpreises sparen, Familien sogar noch mehr.

Anzeige
Anzeige

Nordfrieslands 1. stellvertretender Landrat Jörg F. v. Sobbe lobt die Kooperation als Modell mit Vorbildcharakter. "Wir hoffen, das möglichst viele dieses Angebot nutzen werden." Der Zusammenschluss könne für die Unternehmen Anreiz sein, auf verschiedenen Ebenen zusammen zu arbeiten. Einen Verbesserungsvorschlag hat Jörg F. v. Sobbe, mit einem Augenzwinkern vorgetragen, noch auf Lager: "Vom Fähranleger Wyk mit dem Taxi direkt auf den Golfplatz. Von der Zeit her wäre das optimal."
"Es wird sicherlich nicht das letzte Angebot sein"
Überlegungen zu einem gemeinsamen Projekt habe es schon lange gegeben, so Thorsten H. Hinrichs, Betriebsleiter der Auto kraft Flensburg. "Es wird sicherlich nicht das letzte Angebot sein."

Bernd Jensen vom Bahn-Vertrieb sieht die Neg-Fahrzeuge als Bindeglied zwischen Bus und Fähre. Sorgen, eventuell Anschlüsse zu verpassen müsse sich niemand machen. "Busfahrer und Neg-Stellwerk stehen miteinander in Kontakt."

Urlauber aus Süd- und Westdeutschland haben die Möglichkeit, bei Anreise mit dem Nachtzug "City Night Linie" nach Flensburg das Angebot für sich kostengünstig durch das Anschluss-Ticket "Inseln und Halligen" zu ergänzen, so Christian Gabriel, Prokurist der W.D.R.

von Stephan Bülck
erstellt am 21.Jul.2008 | 06:13 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nachrichtenticker