zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Panorama

29. Juli 2014 | 00:31 Uhr

Flensburg : Paket-Laster rast in Baufahrzeug

vom

Unfall auf der B199: Ein Paket-Laster ist auf ein stehendes Baufahrzeug geprallt. Die Fahrerkabine des Lasters wurde stark zerstört - der Fahrer blieb wie durch ein Wunder unverletzt.

Flensburg | Großes Glück hatte am Montag der Fahrer eines Paket-Lastwagens auf der B199 in Flensburg. Der 54-jährige fuhr nach Angaben der Polizei gegen 16.20 Uhr auf ein Betonpumpfahrzeug einer Baufirma auf, das zwischen Flensburg und Handewitt in der Nähe des Citti Großmarktes am Straßenrand stand.
Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Beifahrerseite des Paket-Lasters aufgerissen. Wie durch ein Wunder blieb der Fahrer weitgehend unverletzt - bis auf eine Platzwunde am Kopf. Er wurde vor Ort im Rettungswagen behandelt. "Ein Beifahrer hätte den Unfall wohl nicht überlebt", sagte ein Feuerwehrmann vor Ort. Die Insassen im stehenden Betonpump-Laster blieben unverletzt.
Die Fahrbahn wurde am Abend geräumt. "Der eine LKW war nicht mehr fahrtüchtig und muss geborgen werden", sagte ein Sprecher in der Regionalleitstelle Nord in Harrislee. Eine Vollsperrung sei nicht notwendig.

Anzeige
Anzeige

von shz.de
erstellt am 18.Dez.2012 | 03:35 Uhr

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

01. | Andreas Schmidt | 18.12.2012 | 14:29 Uhr
"rast"

Wieso schon wieder diese Vokabel. Wer hat festgestellt, dass der Fahrer "gerast" ist? Rasen hat etwas mit unkontrollierter Wut zu tun. Und übertragen auf den Straßenverkehr bedeutet es, dass der Fahrer jede Vernunft ausgeschaltet hat.

Wenn der Fahrer die Grenzen des Erlaubten ausnutzt, dann mag er schnell gefahren sein, aber "gerast" ist er deshalb noch lange nicht. Dass er möglicherweise in der bzw. für die Situation zu schnell war (nicht angepasste Geschwindigkeit) halte ich zwar für möglich, aber das sollte doch bitte durch Sachverständige geklärt und nicht bereits mit einer solchen Vokabel suggeriert werden.

Vielleicht hat der Fahrer auch einfach "gepennt" - was schlimm genug wäre. Aber man weiß es nicht.

Oder es gibt andere Umstände, die zu diesem Unfall führten und ganz woanders zu suchen sind als bei dem vermeintlichen "Raser".

Mal ganz pauschal mit einem Wort den Fahrer vorzuverurteilen, ist schlechter Stil. Im Text liest es sich doch auch einigermaßen sachlich. Warum muss dann der Titel so dramatisch formuliert sein?


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nachrichtenticker