zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Panorama

31. August 2014 | 06:14 Uhr

Lautstarker Protest : NPD-Demonstrationen aufgelöst

vom

Demonstrationen der rechtsextremen NPD in Kiel und Neumünster sind am Montag in Protesten politischer Gegner untergegangen.

Kiel/Neumünster | In Neumünster wurde am Nachmittag eine NPD-Demonstration mit etwa 15 Teilnehmern aus Sicherheitsgründen kurzerhand verlegt, weil am ursprünglichen Veranstaltungsort laut Polizei 50 bis 60 Gegendemonstranten für einige Unruhe gesorgt hatten. Es sei friedlich geblieben, hieß es.
In der Landeshauptstadt Kiel hatte die Polizei bereits am Mittag im Zentrum eine Veranstaltung beendet, nachdem rund 250 Gegendemonstranten die Aktion von nicht einmal zehn NPD-Leuten lautstark gestört hatten. "Es wurde so unruhig und so gefährlich, dass wir die Kundgebung auflösen mussten", sagte der Leiter des Kieler Ordnungsamtes, Manfred Rotzoll.
Die rechtsextreme NPD veranstaltet derzeit Kundgebungen in mehreren deutschen Städten. Schon im Vorfeld hatten andere Parteien zum Protest aufgerufen.

Anzeige
Anzeige
zur Startseite

von dpa
erstellt am 18.Jul.2012 | 07:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

01. | Hans Stein | 17.07.2012 | 23:05 Uhr
Diktaturen sind nun mal Diktaturen

DARK KNIGHT der neue Name für Libertas oder Gegen jeden Extremismus?

Diktaturen kann man weder links noch rechts einordnen. Unter dem Deckmantel der sozialistischen Arbeiterpartei war die NSDAP nichts anderes als die schlimmste Diktatur, die Deutschland erlebt hat. Die hatte mit dem Sozialismus im eigentlichen Sinne genau so wenig zu tun, wie die DDR.

An einem Punkt stimme ich Ihnen zu: Jeder hat das Recht, seine Meinung zu äußern - auch Idioten.

02. | Dark Knight | 17.07.2012 | 10:41 Uhr
CHRISTOPH KLEMT

Na, is klar. Linke Diktaturen sind seltsamer Weise nie wirklich links gewesen und somit nicht als Fallbeispiel zu gebrauchen. Aber die DDR staatsKAPITALISTISCH zu nennen, das ist noch mal eine besondere Frechheit. Da fällt mir nur noch ein Lied zu ein:

2 x 3 macht 4
Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
Ich mach' mir die Welt
Widdewidde wie sie mir gefällt ....

Übrigensi war das Dritte Reich ein sozialistischer Staat, der eben grade von den Arbeitermassen getragen wurde. Zumindest hat er sich so gesehen. NSDAP --> nationalSOZIALISTISCHEdeutscheARBEITERpartei. Also ist die NPD vielleicht das falsche Feindbild für Sie - mal drüber nachgedacht?

Es gibt 2 wichtige Punkte zu diesem Artikel:

A) Jeder hat das Recht, seine Meinung zu äussern - auch Idioten.

B) Jede Form von Diktatur ist abzulehnen.

Und ein Staat, der aus Gründen der Meinungsdiktatur Punkt A nicht mehr gewährleisten will / kann, hat den Boden des demokratischen Rechtsstaats verlassen!

03. | Onlineredaktion shz.de | 17.07.2012 | 10:31 Uhr
Kommentar entfernt

Ein Kommentar, der in keinem Zusammenhang mit dem Artikel stand, wurde entfernt.

04. | Christoph Klemt | 17.07.2012 | 09:59 Uhr
DDR?

Die DDR war zwar völkerrechtlich ein souveräner Staat, aber faktisch einer der Wasserträger der UDSSR - wie auch die restlichen Staaten des Warschauer Paktes.
Das wird besonders deutlich an der Niederschlagung des Volks-Aufstands des 17. Juni 1953 in der DDR, der mit militärischer Gewalt durch die UDSSR niedergeschlagen wurde. Das kennzeichnet nun gerade nicht einen souveränen Staat.
Die DDR war eher in staatskapitalistischen Verhältnissen, die ihr von der Besatzung der UDSSR im Namen eines ‚sozialistischen Messianismus‘ als ‚sozialistisch‘ und ‚proletarisch‘ aufgezwungen worden war. Wirklich sozialistisch war das nicht und auch nicht die Macht des Proletariats - das hatte nämlich dort gar nichts zu melden.
Aber ich gebe Ihnen recht @D VH : jede Diktatur ist abzulehnen!

05. | der Kieler | 17.07.2012 | 09:32 Uhr
Nur Ablenkung...

Der "Kampf" gegen Rechts ist doch nur Ablenkung von den wirklichen Problemen :
http://mediathek.cesifo-group.de/player/macros/_v_f_750_de_512_288/_s_ifo/_x_s-764870657/ifo/index.html
Das gefährdet die Demokratie und den Friesen nun wirklich....

06. | d vh | 17.07.2012 | 06:27 Uhr
Gesinnungsdiktatur!

@ C. Klemt

"Linke Diktatur hatten wir in D. bisher nocht nicht." Na, dann gab es in der DDR ja auch nicht die Diktatur des Proletariates, da bin ich ja beruhigt. Ob Partei-D. oder Führer-D., alles in einen Sack und... .

07. | Christoph Klemt | 17.07.2012 | 05:55 Uhr
Gesinnungsdiktatur?

Es geht nicht um Gesinnungsdiktatur, sondern um Gesinnung, die zur Diktatur führt.
Linke Diktatur hatten wir in D. bisher noch nicht. Rechte Diktatur hingegen hatten wir schon und zwar mit nahezu apoklyptischen Folgen. Das sollte wirklich nicht verdreht werden.

08. | Dark Knight | 17.07.2012 | 05:09 Uhr
MYLO XYLO

Und Leute wie Sie diktieren, wessen Demonstrationen legitim sind und wessen nicht? WIllkommen in der Gesinnungsdiktatur. Aber die Gefahr sind natürlich 10 versprengte NPDler... schon klar.

09. | Mylo Xylo | 16.07.2012 | 23:10 Uhr
DARK KNIGHT oder Libertas oder Gegen jeden Extremismus

Die Gefahr geht nicht von "linksgeistigen" aus, sondern von Rechtsextremen. Dass Sie hier immer noch Kommentare schreiben dürfen, ist der eigentliche Skandal!!!

10. | Mylo Xylo | 16.07.2012 | 23:03 Uhr
DARK KNIGHT oder Libertas oder Gegen jeden Extremismus

Die Gefahr geht nicht von "linksgeistigen" aus, sondern von Rechtsextremen. Dass Sie hier immer noch Kommentare schreiben dürfen, ist der eigentliche Skandal!!!

11. | Dark Knight | 16.07.2012 | 21:30 Uhr
Gefahr

Man beachte, von wen bei beiden Demos die Gefahr ausging - von den friedlich linksgeistigen Gegendemonstranten. In einem funktionierendem Rechtsstaat wäre es Aufgabe der Polizei die genehmigte Demo gegen diese zu schützen und nicht zu unterbinden.

Alle 11 Kommentare ansehen
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nachrichtenticker