zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Panorama

30. Oktober 2014 | 13:55 Uhr

Studie : Nichtraucher in Kneipen schlecht geschützt

vom

80 Prozent verrauchte Bars und Kneipen: Der Nichtraucherschutz in Schleswig-Holsteins Gastronomie weist nach einer Studie "eklatante Missstände" auf.

Kiel | Mehr als 80 Prozent aller Kneipen in Schleswig-Holstein sind verqualmt. Vor allem in kleineren Städten wird das Nichtraucherschutzgesetz missachtet. Das geht aus einer Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums hervor, die am Montag in Kiel vorgestellt wurde.
449
Dafür untersuchten Wissenschaftler rund 800 Gastronomiebetriebe in Kiel, Flensburg, Lübeck, Husum, Itzehoe und Neustadt. "Der Nichtraucherschutz im Norden weist eklatante Miss stände auf", so Studienleiterin Martina Pötschke-Langer. Der Anspruch des Gesetzgebers, die Bevölkerung wirksam vorm Passivrauchen zu schützen, müsse " als gescheitert angesehen werden". Zwar werde in Cafés und Imbissbuden wenig oder gar nicht geraucht, aber bei den Restaurants sei der Glimmstängel noch in fast jedem vierten Betrieb erlaubt.
Flensburg Spitzenreiter im Norden
Dabei bestehen starke regionale Unterschiede: Während in Flensburg 80 Prozent der Gastro-Betriebe ohne blauen Dunst auskommen, sind es in kleineren Städten oft nur 60 Prozent. Zum Vergleich: Beim Spitzenreiter München sind 95 Prozent der Betriebe rauchfrei. Dort gilt allerdings auch ein generelles Rauchverbot, während hierzulande zahlreiche Ausnahmeregelungen - etwa für Eckkneipen oder große Restaurants mit extra Raucherräumen - die Kontrolle erschweren.
Die Folge: In Husum, Itzehoe und Neustadt erfüllte kein einziger Raucherraum die gesetzlichen Auflagen. In Flensburg wurden - trotz Verbot - in jeder zweiten Kneipe Speisen verkauft. Pötschke-Langer plädiert angesichts dieser "eklatanten Verstöße" für eine Gesetzesänderung: "Der Norden soll sich ein Beispiel an Bayern nehmen". Auch in Skandinavien habe man mit einer Rauchverbot ohne Ausnahmen gute Erfahrungen gemacht.
3300 Tote pro Jahr durch Passivrauchen
"Die neue Landesregierung wird die Umsetzung des Gesetzes überprüfen", sicherte Christian Kohl, Sprecher des Gesundheitsministeriums, zu. Eine Überprüfung sei im Koalitionsvertrag ohnehin vorgesehen. "Ziel ist ein effizienter und konsequenter Gesundheitsschutz", sagte Kohl. Auch die Grünen wollen sich für die Streichung der Ausnahme regelungen stark machen.
Rund 3300 Menschen sterben jährlich bundesweit durch Passivrauchen, wie kürzlich die Uni Münster meldete. Seit langem fordern Ärzte und Kassen die Verschärfung des Nicht raucherschutzgesetzes. In Bundesländern mit striktem Rauchverbot ist laut einer Studie der DAK die Zahl der Herzinfarkte um acht Prozent gesunken. Prävention "Ja", Gängelung "Nein", meint denn auch Anita Klahn, Landtagsabgeordnete der FDP. Allerdings bemängelt sie "dass die Freiheiten der Bürger weiter eingeschränkt, die Bagatellgrenzen für weiche Drogen aber angehoben werden sollen.

Anzeige
Anzeige
zur Startseite

von
erstellt am 04.Jul.2012 | 08:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige