zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Panorama

26. Juli 2014 | 03:04 Uhr

Hamburg : Ermittler zerschlagen Drogenschmuggler-Bande

vom

Hamburger Ermittler haben eine Drogenschmugglerbande zerschlagen und sechs Verdächtige gefasst.

Hamburg | Hamburger Ermittler haben eine Drogenschmugglerbande zerschlagen und sechs Verdächtige gefasst. Die Fahnder beschlagnahmten rund 18 Kilo Marihuana, gut 4600 Euro mutmaßliches Dealgeld, zwei Messer und diverse Ecstasy-Tabletten, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.
Als drei Verdächtige von einem Drogentransport aus den Niederlanden zurückkamen und das Rauschgift gerade in einen anderen Wagen umladen wollten, nahmen Beamte des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) sie in Hamburg-Billstedt fest. "In dem Kurierfahrzeug befanden sich drei große Taschen mit circa 18 Kilogramm Marihuana", erklärte ein Polizeisprecher.

Anzeige
Anzeige

Freundin soll Drogengeld verwaltet haben

Ausgangspunkt für die Ermittlungen war ein Streit um Geld: Der 35 Jahre alte Hauptverdächtige geriet vor zwei Monaten in den Fokus von Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft, nachdem er Schulden bei seinen Rauschgiftabnehmern eintreiben wollte. Die Fahnder machten schließlich zwei 23 und 38 Jahre alte Männer als gleichberechtigte Mittäter aus, einen 34-Jährigen identifizierten sie als Drogenkurier. "Ferner gehen die Ermittler davon aus, dass die Freundin (30) des Haupttatverdächtigen das Geld der Bande verwaltete", hieß es.
Nach den Festnahmen durchsuchten die Ermittler die Wohnungen der Beschuldigten in den Hamburger Stadtteilen Farmsen-Berne, Rahlstedt, Jenfeld und Barmbek-Nord sowie in Geesthacht. Außerdem überprüften sie die Wohnung eines 24-jährigen Drogenkäufers in Hamburg-Eißendorf - dort war der Hauptverdächtige nach seiner Rückkehr aus den Niederlanden gewesen. "In dieser Wohnung wurden circa 200 Gramm Amphetamin, weitere Betäubungsmittel und eine scharfe Schusswaffe sichergestellt", sagte der Polizeisprecher.

von dpa
erstellt am 18.Dez.2012 | 05:40 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nachrichtenticker