zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Panorama

21. Oktober 2014 | 09:04 Uhr

August

vom

Auf Sylt legt ein Feuerteufel 17 Brände. Das Wahlgesetz in Schleswig-Holstein wird für verfassungswidrig erklärt. Christoph Ahlhaus wird Hamburgs Bürgermeister.

3. August: Dem Elmshorner Ingenieur Maik Blase wird betriebsbedingt zum 1. September bei der Firma "Autoflug" gekündigt. Blase vermutet einen anderen Grund: Er ist mit einer Chinesin verheiratet, für Autoflug, einen Bundeswehrzulieferer, ein Sicherheitsrisiko. Das Arbeitsgericht sieht das im Dezember nicht so und lehnt den Antrag auf Weiterbeschäftigung ab.
4. August: In Tornesch (Pinneberg) wird eine dreifache Mutter in ihrem Haus erstochen aufgefunden. Die Polizei nimmt den langjährigen Lebensgefährten der 39-Jährigen fest.
4. August: In Wacken beginnt das 21. Wacken Open Air. 82.500 Menschen feiern drei Tage lang und sehen unter anderem Alice Cooper, Iron Maiden und natürlich die "Wacken Firefighters". Auch wenn die Musik laut ist, die Polizei freut sich über ein ruhiges Festival mit weniger medizinischen Behandlungen als im Vorjahr. Sogar das Wetter spielt mit: 2010 hat es in Wacken nicht gestaubt und nicht geregnet.
9. August: In Hamburg schließen die Behörden die nach den Anschlägen vom 11. September 2011 weltweit bekannt gewordene Al-Kuds-Moschee und verbietet deren Trägerverein.
13. August: Bundespräsident Christian Wulff besucht das Wikingermuseum Haithabu und die Vereidigung von 250 Offiziersanwärtern in der Flensburger Marineschule Mürwik.
16. August: In Hamburg übernimmt "Container-König" Ian Karan den Posten des zurückgetretenen Wirtschaftssenators Axel Gedaschko (CDU). Einige Tage später muss der in Sri Lanka geborene Karan zugeben, seine Biografie geschönt zu haben.
16. August: Auf Sylt treibt ein Feuerteufel sein Unwesen. Bis zum 22. August legt er insgesamt 17 Brände, unter anderem im Hotel Windrose in Wenningstedt. Ein Wirtschaftsgebäude der Volkshochschule Klappholttal bei List brennt komplett ab. Dort legt er sogar noch einen Brand, während die Feuerwehr schon vor Ort ist. Der Täter, ein 46 Jahre alter Taxifahrer, kann am 22. August durch Hinweise eines 13-jährigen Urlaubers gefasst werden. Doch auch nachdem er gefasst wurde, zündelt er im September in seiner Zelle in der JVA Flensburg. Ende November wird Anklage erhoben.
24. August: Erneute Vorwürfe gegen HSH Vorstandsvorsitzenden Dirk Jens Nonnenmacher. Er soll die Entlassung von Aufsichtsrat Frank Roth im April 2009 mit unfairen Mitteln vorangetrieben haben und sich dabei der Hilfe des Sicherheitsunternehmens Prevent bedient haben. Dabei soll es auch um gefälschte Dokumente, Wanzen und Spitzeleien gehen. Ex-Aufsichtsrat Roth kündigt an, Schadenersatz in beträchtlicher Höhe fordern zu wollen.
25. August: Christoph Ahlhaus (CDU) wird mit 70 Stimmen, zwei mehr, als die schwarz-grüne Koalition Abgeordnete zählt, zum neuen Ersten Bürgermeister in Hamburg gewählt. Bei der En-Bloc-Abstimmung über die Senatorenliste votierten jedoch nur 64 Abgeordnete dafür, vier weniger, als die schwarz-grüne Koalition Stimmen hat.
30. August: Das Landesverfassungsgericht ordnet Neuwahlen an und kippt das bestehende Wahlgesetz. Geklagt hatten die Landtagsfraktionen von Grünen und SSW nach der Landtagswahl im September 2009, weil drei der elf für die CDU angefallenen Überhangmandate nicht durch Ausgleichsmandate kompensiert wurden - wie es die Verfassung vorsieht.
31. August: An der Itzehoer Berufsschule sorgt ein möglicher Amoklauf für Panik. Gebäude werden evakuiert, die Polizei rückt mit einem Spezialeinsatzkommando an. Unter der Bank eines 19-Jährigen Schülers werden ein Kapuzenpulli und eine Schreckschusspistole gefunden, die der Jugendliche angeblich nur zum Selbstschutz dabei hatte. Später wird der er dafür zu zwei Wochen Arrest verurteilt, außerdem muss er die Einsatzkosten von rund 15.000 Euro tragen.
Videos aus unserem Archiv:

Anzeige
Anzeige

zur Startseite

von
erstellt am 30.Dez.2010 | 09:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige