zur Navigation springen

Metal-Festival: Wacken Open Air

04. Dezember 2016 | 07:11 Uhr

Wacken Open Air 2017 : Run auf WOA-Karten: Nur noch 10.000 Tickets übrig

vom

Nach Wacken ist vor Wacken: Beim Ticketverkauf fürs nächste Heavy-Metal-Festival gingen 40.000 Karten in 15 Minuten weg.

Wacken | Bereits 15 Minuten nach dem Verkaufsstart um Mitternacht in der Nacht zum Montag waren 40.000 der 75.000 Tickets für das Wacken-Festival 2017 weg, wie eine Festivalsprecherin mitteilte. Jetzt sind die letzten 10.000 im Verkauf. Im vergangenen Jahr war die Veranstaltung nach 23 Stunden ausverkauft.

30 Euro mehr müssen Besucher für die 28. Ausgabe des Wacken Open Air bezahlen - statt 190 verlangen die Veranstalter nun 220 Euro pro Karte. Die Begründung: Es werde mehr Platz benötigt, da immer mehr Besucher mit überdimensionalen Großzelten und Wohnwagen anreisten. So habe man beim diesjährigen Wacken Open Air allein sechs zusätzliche Flächen eröffnen müssen, hieß es.

Dafür sei 2017 eine frühere Anreise kostenlos. Wer bisher am Montag oder Dienstag auf die Campingplätze wollte, musste den Veranstaltern zufolge 30 beziehungsweise 20 Euro extra bezahlen. Vom 3. bis zum 5. August 2017 werden in der kleinen schleswig-holsteinischen Gemeinde Wacken wieder „Metalheads“ aus aller Welt erwartet. Unter anderem werden die Bands Avantasia und Powerwolf auf der Bühne stehen. Dann werden in der kleinen schleswig-holsteinischen Gemeinde wieder Metal-Fans aus aller Welt erwartet. Das sind die Bands 2017.

In ihrer Schlussbilanz für das Wacken Open Air 2016 lobte die Polizei am Montag noch einmal die mehr als 75.000 Festivalbesucher für ihr Verhalten. „Wir können sagen, dass es ein friedliches Open Air war“, sagte ein Sprecher.

Nässe und Matsch änderten nichts an der guten Stimmung während der vergangenen Festivaltage. Die 27. Ausgabe des Spektakels war nach drei Tagen in der Nacht zum Sonntag zu Ende gegangen.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2016 | 12:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen