zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

06. Dezember 2016 | 13:07 Uhr

Zeit, reinen Wein einzugießen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Schwangere stimmen mit den Füßen ab

Von finnischen Verhältnissen sind die Schleswig-Holsteiner noch weit entfernt. In dem skandinavischen Land beträgt der längste Weg einer Gebärenden zur nächsten Geburtsklinik deutlich über 500 Kilometer. Doch auch in Schleswig-Holstein werden die Wege länger. Wer den Frauen etwas anders erzählt, tut das wider besseres Wissen.


Wenn in einer Klinik pro Tag nicht einmal zwei Geburten stattfinden, fehlt dem Personal die notwendige Übung. Schlimmer noch, es fehlt auch das geeignete Fachpersonal – die Versorgung der Schwangeren und Wöchnerinnen wird von allgemeinen Stationsdiensten übernommen – mitunter mit fatalen Folgen. Längst haben Frauen erkannt, welches Risiko sie damit eingehen und haben mit den Füßen abgestimmt – wie die Beispiele der Entbindungskliniken auf Sylt und in Oldenburg zeigen.


Natürlich sind hohe Fallzahlen nicht alles, und natürlich verlaufen die meisten Geburten normal – ohne Komplikationen und ohne Risiko für Mutter und Kind. Aber eben nicht alle, wie die relativ hohe Säuglingssterblichkeit in Schleswig-Holstein zeigt. Jenseits des Alltagsgeschäftes der Hebammen, die hervorragende Arbeit leisten, gibt es Fälle, in denen ein Gynäkologe eingreifen muss und möglichst auch ein Kinderarzt anwesend sein sollte. Dass den Frauen klar und deutlich zu sagen, ist Aufgabe der Politik. Die Entbindungsklinik um die Ecke war zwar bequem, aber sie ist Vergangenheit. Das Anspruchsverhalten an die Medizin ist gestiegen, die medizinischen Herausforderungen durch immer ältere Erstgebärende auch, und die Demographie verlangt neue Antworten. Eine davon ist, dass der Bauch der Mutter das bester Transportmittel für Babys ist. In Finnland hat man das begriffen – trotz 500 Kilometern Anfahrt ist die Säuglingssterblichkeit viel geringer als bei uns. Es wird Zeit, jetzt auch den Schleswig-Holsteinerinnen reinen Wein einzugießen.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Jul.2016 | 10:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen