zur Navigation springen

Wirtschaft

03. Dezember 2016 | 12:48 Uhr

Milchkrise : Milchbauern bekommen fünf Millionen Euro von der EU

vom
Aus der Onlineredaktion

Mehr als ein Viertel der Milchviehbetriebe in SH stellten einen Antrag. Die EU reserviert jetzt Hilfsgelder für sie.

Kiel | Für Milchbauern in Schleswig-Holstein, die ihre Produktion drosseln wollen, hat die EU-Kommission fünf Millionen Euro an Hilfsgeldern reserviert. Das teilte am Freitag das Landwirtschaftsministerium in Kiel mit. Angesichts der anhaltenden Milchkrise war das Programm zur Mengenreduktion auf große Nachfrage in Schleswig-Holstein gestoßen. 1050 Erzeuger und damit mehr als ein Viertel der Milchviehbetriebe stellten einen Antrag.

Im August 2016 bekamen die Bauern im Norden je Liter konventionelle Standardmilch knapp über 23 Cent je Kilogramm. Das reicht bei Weitem nicht aus, um die Kosten zu decken. Viele Bauern können ihre Höfe so nicht wirtschaftlich führen und denken deshalb über einen Ausstieg nach.

Am Freitag lief eine zweite Antragsrunde mit allerdings deutlich geringerem Umfang an. Wie das Kieler Ministerium unter Berufung auf die EU-Kommission weiter mitteilte, ist nach den Meldungen aller Mitgliedstaaten das Gesamthöchstvolumen von 1,07 Millionen Tonnen an zu reduzierender Milchmenge noch nicht völlig ausgeschöpft. Gleiches gelte für das Budget von 150 Millionen Euro.

„Alle Landwirte, die eine Reduktion der Menge beantragt haben und zugelassen sind, erhalten die Beihilfe, wenn sie tatsächlich verringern“, resümierte Habeck. Er hoffe, dass mit den Programm der Markt wenigstens etwas entlastet wird. „Im Augenblick machen die Landwirte mit jedem gemolkenen Liter Milch ein Minus.“

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2016 | 14:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen