zur Navigation springen

Wirtschaft

10. Dezember 2016 | 17:49 Uhr

Outsourcing in der Logistikbranche : Dänische Gewerkschaft beklagt Verlagerung von Arbeitsplätzen nach Flensburg

vom

Dänische Transportunternehmer eröffnen Briefkastenfirmen, um die höheren dänischen Tarifverträge zu unterlaufen.

Flensburg | Die dänische Gewerkschaft 3F klagt über ein Outsourcing von Logistik-Arbeitsplätzen nach Deutschland. „Rund 8000 Arbeitsplätze sind deshalb bei uns verloren gegangen“, teilte Flemming Overgaard, bei 3F für Transport und Verkehr zuständig, am Mittwoch über den Deutschen Gewerkschaftsbund mit.

Dänische Transportunternehmer würden etwa in Flensburg Briefkastenfirmen eröffnen, um die höheren dänischen Tarifverträge zu unterlaufen, hieß es. Hinzu komme, dass nur die wenigsten deutschen Logistikbetriebe tarifgebunden seien und demnach nur 8,50 Euro Mindestlohn bezahlten.

In einigen Fällen würde selbst dieser Mindestlohn unterlaufen - indem die Firma zwar offiziell in Deutschland sitzt, die Waren aber auf der dänischen Seite gepackt werden. Dann würden zahlreiche Lkw-Fahrer bis zu ihrem Ziel in Polen, Holland oder Spanien nur durch Deutschland durchfahren, weshalb in diesen Fällen noch nicht mal die deutsche Lohnuntergrenze greife.

Auf den Parkplätzen auf dänischer Seite müssten Fahrer oft tagelang warten. Dort fehle es aber an sanitären Anlangen sowie anderer Infrastruktur. „An diesem unhaltbaren Zustand muss sich dringend und schnell etwas ändern“ erklärte Matthias Pietsch von der Gewerkschaft Verdi.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2016 | 19:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen