zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

10. Dezember 2016 | 21:43 Uhr

Verbot in Flensburg : Viele Kitas in Schleswig-Holstein verzichten auf Schweinefleisch

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Aus Rücksicht auf muslimische Kinder ändern auch Schulen ihren Speiseplan. Dafür gibt es viel Kritik.

Knackige Wiener Würstchen, Königsberger Klöpse oder Schnitzel sind vom Speiseplan gestrichen: „In Flensburgs Kitas und Grundschulen gilt ein Schweinefleischverbot“, erläutert Stadtsprecherin Berit Erichsen. Damit folge man Empfehlungen von Ernährungsexperten und vermeide Konflikte mit muslimischen Eltern. Die lehnen Schweinefleisch ab, da es nach islamischem Glauben als unrein gilt.

Lebensmittelskandale hin oder her: Die Deutschen lieben Fleisch. Rund 60 Kilo landen bei jedem Bundesbürger im Jahr auf dem Teller. Am beliebtesten ist Schweinefleisch (rund 40 Kilo pro Kopf und Jahr), gefolgt von Geflügelfleisch (elf Kilo) und Rind- und Kalbfleisch (gut acht Kilo). Die Hitliste ist eindeutig – auch bei Kindern.

Flensburg ist kein Einzelfall. „Es hat sich in den Kitas nicht bewährt, unterschiedliche Fleischangebote zu machen, da sich dann Eltern beschwert haben, dass ihre Kinder das ‚billige‘ Schweinefleisch erhalten, während andere Kinder das ‚bessere‘ Rindfleisch bekommen“, erläutert Arne Gloy von der Stadt Kiel. Bei den Essensausschreibungen für Schulen mit Migrantenkindern seien Anbieter ausdrücklich angewiesen worden, multikulturelle Bedürfnisse zu beachten und auf Schweinefleisch zu verzichten.

Dass Bratwürste und Frikadellen nur noch in der Geflügel- und Rindervariante auf den Teller kommen, stößt in der Politik auf Unverständnis. „Schweinefleisch gehört zu unserem Kulturkreis, es gibt keinen Grund, darauf zu verzichten“, betont Hans-Jörn Arp, Landtagsabgeordneter der CDU. Er habe „null Verständnis, dass hier in vorauseilendem Gehorsam deutschen Kindern Verzicht auferlegt wird“.

Ähnlich argumentiert der Liberale Ekkehard Klug. „Wir dürfen nicht zulassen, dass eine Minderheit der Mehrheit vorschreibt, was gegessen wird“. Klug fürchtet, das die Bereitschaft zur Rücksichtnahme durch solche Regelungen überstrapaziert wird. Die Ideallösung sei sicherlich, wenn mehrere Varianten angeboten würden. Das sieht die SPD-Frau Serpil Midyatli ganz anders: „Kinder essen ohnehin zu viel Fleisch; deshalb kann man die Debatte, ob es Schweine- oder Rindfleisch geben soll, damit beenden, dass komplett auf Fleisch verzichtet wird“.

Doch mit dem Vorschlag steht sie allein. Selbst die Grünen – Erfinder des Veggie-Days – machen nicht mit. „Wir halten nichts von Verboten von Fleisch in der Kita- und Schulernährung“, sagt Bernd Voss von der Ökopartei. Eher vage bleibt der Bauernverband: „Eine Rücksichtnahme auf religiös motivierte Essgewohnheiten in einer Einrichtung mit Gemeinschaftsverpflegung ist selbstverständlich,“ teilt Sprecherin Kirstin Hess mit. Dabei ist selbst Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) alarmiert, weil bundesweit immer mehr Kitas und Schulen einen Bann verhängen. „Es kann nicht sein, dass wir Schweinefleisch, das Teil unserer Esskultur ist, einfach von den Speiseplänen streichen“, sagte Schmidt kürzlich. Er erwarte, „dass Kreativität im Umfang mit kulturellen Essgewohnheiten zu mehr Abwechslung im Speiseplan führt und nicht zu weniger“.

In Randers in Dänemark haben Rechtskonservative jüngst eine Schweinefleisch-Pflicht durchgesetzt. Ähnliches wird aus französischen Gemeinden berichtet. Hans-Jörn Arp will das Problem eleganter lösen: „Öffentliche Gelder erhält nur, wer sich an unsere Esskultur hält und auch Schweinefleisch anbietet, genauso wie Unternehmen nur dann öffentliche Aufträge erhalten, wenn sie Mindestlohn zahlen und niemanden diskriminieren“.


Was da praktiziert wird, ist eine falsche verstandene Toleranz, kommentiert sh:z-Redakteur Till Lorenz:

„Es mag viele Gründe geben, in Kitas das eine oder andere nicht auf den Speiseplan zu setzen. Gesundheitliche Gründe beispielsweise. Vielleicht  pragmatische. Wirtschaftliche sowieso. Doch kulturelle und religiöse Gründe, wie sie jetzt beim Schweinefleisch-Verbot in Kitas geltend gemacht werden, können kein Kriterium sein. 

Es ist eine falsch verstandene Toleranz, die damit praktiziert wird; die zu oft praktiziert wird, wenn kulturelle oder religiöse Gepflogenheiten angeführt werden, um dieses oder jenes einzufordern. Die Argumentation von Christen, Muslimen und Vertretern anderer Glaubenslehren ist in solchen Fällen stets ähnlich: Die Mehrheit  soll verzichten, damit die Minderheit nicht verzichten muss.  Mal geht es um das Schweinefleisch, mal um Witze über den Papst, mal um Mohammed-Karikaturen. Mehr als die eigenen Befindlichkeiten und Glaubensgrundsätze, die aber  eben  nur für den Gläubigen gelten, werden dabei nicht angeführt.

Das ist zu wenig. Vor allem dann, wenn man an eine wirkliche multikulturelle Gesellschaft denkt. Muslime und Juden essen kein Schweinefleisch, Buddhisten sind  Vegetarier und für Hindus ist die Kuh heilig. Es ist nicht die Aufgabe der gesellschaftlichen Mehrheit, Ess- und Lebensvorstellungen von Minderheiten zu organisieren.  Das müssen die Minderheiten selbst machen.  Bei Essgewohnheiten ist das übrigens noch relativ einfach. Die Technik dafür  ist auch als Brot-Dose bekannt.

Klar: Es wäre absurd, aus einer Haltung fanatischer Aufklärung und Prinzipien-Reiterei heraus, nun regelmäßig Schweineschnitzel in einer Kita mit mehrheitlich muslimischen Kindern  servieren zu wollen, wenn das Fleisch  am Ende des Tages dann doch nicht gegessen wird. Nur könnte dasselbe auch mit Kohlrabi passieren. Doch dieser wird auch nicht pauschal von Städten und Kommunen verboten, weil er irgendwem nicht schmecken könnte.“

Von: Till Lorenz/shz.de

zur Startseite

von
erstellt am 21.Feb.2016 | 19:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen