zur Navigation springen

Smartphone am Steuer : Gefährlicher Trend: SH tippt und telefoniert immer häufiger beim Fahren

vom

Für viele Menschen gehört das Smartphone zum Alltag - trotz aller Warnungen zunehmend auch beim Autofahren.

Kiel | Die Polizei erwischt in Schleswig-Holstein immer mehr Autofahrer mit Handy am Steuer. Im vergangenen Jahr habe die Landespolizei einen entsprechenden Überwachungsschwerpunkt gesetzt und 11.507 Autofahrer bei Handyverstößen ertappt, teilte ein Polizeisprecher in Kiel mit. Im Vergleich zu 2015 mit 9265 Verstößen bedeutete dies eine Steigerung um 24,4 Prozent.

„Aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen/in den Gegenverkehr geraten“ steht häufig in Unfallberichten. Wie oft hierbei Ablenkung beispielsweise durch das Smartphone eine Rolle gespielt hat, ist in der Verkehrsunfallstatistik noch nicht erfasst und lässt sich daher nicht genau sagen. Die Fälle werden in die Kategorie „Andere Fehler“ eingeordnet. Diese werden bei zwölf Prozent aller Unfälle als Ursache festgestellt. Dazu dürften viele Ablenkungs- und Handyunfälle zählen.

Wegen des deutlichen Anstiegs werde die Landespolizei diesen Schwerpunkt weiter verstärken. Ein Beispiel sei die Überwachungs- und Aufklärungsaktion „Runter vom Gas - Finger vom Handy“. Bereits Mitte März seien im Rahmen einer landesweiten Kontrolle erneut 800 Fahrer beim Tippen und Telefonieren erwischt worden.

Das Hantieren mit einem Handy am Steuer ist verboten und wird mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt bestraft. Das Verbot gilt sowohl für das Telefonieren als auch für das Schreiben von Texten.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Apr.2017 | 07:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen